Breadcrumb

Schreibwerkstatt: Hilfe für deine Hausarbeiten

Eine Hausarbeit schreiben ist nicht für jeden einfach. Wenn du dir unsicher bist, wie du auf Deutsch einen guten wissenschaftlichen Text formulierst, gibt es an fast allen deutschen Hochschulen kostenlose Hilfe: die so genannte Schreibwerkstatt.

von: Florian Schubert

Beratung für die Hausarbeit © Klein/DAAD
Beratung für die Hausarbeit . © Klein/DAAD

Wann kannst du in eine Schreibwerkstatt gehen?

Die Schreibwerkstatt (oder das Schreibzentrum) hilft dir bei allem, was mit deiner Hausarbeit zu tun hat. Vielleicht weißt du noch nicht, über welches Thema du schreiben willst. Eventuell findest du keine Bücher oder Artikel oder du hast gerade einen besonders schwierigen Artikel gefunden und weißt nicht genau, wie du nun damit umgehen sollst.

Die Mitarbeiter der Schreibwerkstatt helfen dir auch bereits am Anfang der Hausarbeit: Vielleicht willst du dein Thema erst einmal grundlegend vorbereiten, um es später mit deinem Dozenten zu strukturieren und weitere Fragen zu klären.

Häufig kommen die Studierenden, weil sie noch wenig Erfahrung mit dem Zeitmanagement haben. Oft fangen sie nicht rechtzeitig an und haben deswegen Stress oder Angst, nicht bis zum Abgabetermin mit ihrer Arbeit fertig zu werden. Bei all diesen Schwierigkeiten kann dir die Schreibwerkstatt weiterhelfen.

Wie funktioniert eine Schreibwerkstatt?

Fast jede Hochschule hat eine Schreibwerkstatt. Große Hochschulen, wie zum Beispiel die Universität Hamburg, haben viele verschiedene Schreibzentren, an die du dich wenden kannst. Aufgeteilt sind diese nach Fakultäten, denn je nach Studienfach muss deine Hausarbeit unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Diese betreffen zum Beispiel den Schreibstil oder die Zitierweise.

Schreibberater mit Studierenden © Schubert/DAAD
Schreibberater mit Studierenden . © Schubert/DAAD

An der Universität Hamburg gibt es mehrere Schreibwerkstätten. Viele Dozenten arbeiten auch mit Schreibwerkstätten zusammen. Wenn du also nicht weißt, wie du das passende Angebot für dich findest, frage ruhig nach! Wenn es dir unangenehm ist, dass dein Professor oder Dozent von deinem Besuch in der Schreibwerkstatt weiß: Keine Sorge, was in den Schreibwerkstätten gesagt wird, erfährt keiner.

Schreibzentren bieten dir meistens auf drei Arten ihre Hilfe an:

Individuelle Beratung

Individuelle Beratungen sind der wichtigste Teil einer Schreibwerkstatt. Du kannst das ganze Jahr über (egal ob am Anfang oder Ende des Semesters) einen Termin mit einem Schreibberater vereinbaren, um mit ihm persönlich über deine Schwierigkeiten zu sprechen.

Du weißt nicht so richtig, was eigentlich dein Problem ist, oder hast keine Ahnung, über was du überhaupt schreiben willst? Du bist dir nicht sicher, wie du an ein bestimmtes Buch kommst oder korrekt zitierst? Während der Beratung könnt ihr eine Lösung finden. Fragen kannst du alles, was mit dem Thema „Hausarbeit“ zu tun hat. Wenn du schon einen Text geschrieben hast, oder dein Thema schon kennst, könnt ihr dann dort gezielt daran arbeiten.

Wichtig ist, dass du weißt, dass es keinen goldenen Weg gibt! Es gibt nicht „die perfekte Art“ eine Hausarbeit zu schreiben. Jeder geht anders vor und hat andere Sorgen, deswegen sieht auch jede Schreibberatung anders aus.

Gruppenarbeit © Schubert/DAAD
Gruppenarbeit . © Schubert/DAAD

Workshops

Schreibzentren kannst du das ganze Jahr über besuchen, auch wenn du gerade keine Hausarbeit schreibst. In Workshops hast du die Möglichkeit, die Grundlagen einer guten Hausarbeit zu erlernen. Das bedeutet, dass du verschiedene Möglichkeiten zur Recherche oder zum Zitieren kennenlernen kannst. Welche Workshops gerade angeboten werden, erfährst du über die Website der jeweiligen Schreibwerkstatt. Die Plätze dort sind ziemlich begehrt, kümmere dich also früh um einen Termin!

Schreibgruppen

Was die Mitarbeiter der Schreibwerkstatt nicht anbieten, ist das Korrekturlesen deines Textes, also auf Rechtschreib- oder Grammatikfehler überprüfen. Dafür gibt es aber so genannte „Schreibgruppen“. In diesen Lerngruppen kannst du dich mit anderen Studierenden treffen und ihr arbeitet zusammen und helft euch gegenseitig bei euren Hausarbeiten. Während Schreibberater sich nur etwa eine Stunde Zeit für dich nehmen können, kannst du dich in der Schreibgruppe so lange und so oft treffen wie ihr wollt.

Einen Tipp für eine gute Hausarbeit gibt dir die Schreibwerkstatt Hamburg: Lies so viele deutsche Texte wie du kannst, am besten auch wissenschaftliche Artikel. So bekommst du schnell ein Gefühl für den Schreibstil einer Hausarbeit.