Breadcrumb

Lerngruppe: Effektiv in der Gruppe lernen

Du möchtest dich optimal auf deine Prüfungen vorbereiten, aber die Bibliothek ist dir zu ungemütlich und alleine zu Hause bist du auch nicht produktiv? Eine hilfreiche Alternative sind Lerngruppen.

von: Sinah Vonderweiden

Lerngruppe am Computer © Vonderweiden/DAAD
Lerngruppe am Computer . © Vonderweiden/DAAD

In einer Lerngruppe erweiterst du deine Kenntnisse, ohne alleine zu Hause „büffeln“ zu müssen. Du lernst gemeinsam mit Studierenden, die dasselbe Fach studieren und die gleichen Inhalte lernen müssen. Durch die gemeinsamen Diskussionen könnt ihr das bereits Gelernte reflektieren und vertiefen. So kannst du eigene Wissenslücken schließen und anderen Studierenden helfen.

Voneinander profitieren und eigenes Wissen überprüfen

Das gemeinsame Lernen in einer kleinen Gruppe von Studierenden hat viele Vorteile. Eine Lerngruppe fördert das regelmäßige Lernen. Die Mitglieder treffen sich meistens regelmäßig an festgelegten Terminen – es ist also schwieriger, sich vor dem Lernen zu drücken, das heißt das Lernen immer wieder aufzuschieben. Außerdem macht gemeinsames Lernen meistens mehr Spaß und ihr könnt euch gegenseitig motivieren.

In einer Lerngruppe trägt jedes Mitglied etwas zum Lernen bei – du profitierst also nicht nur von dem Wissen anderer, sondern kannst auch überprüfen, ob du den Stoff der Vorlesung richtig verstanden hast, wenn du ihn den anderen erklärst. Meistens fällt es in einem vertrauten Kreis auch leichter, Fragen zu stellen. Wenn du Angst davor hast, die Fragen vor hunderten Kommilitonen in der Vorlesung zu stellen, ist eine Lerngruppe genau richtig für dich. Als Studienanfänger kannst du so auch Kommilitonen kennen lernen und Freundschaften knüpfen.

Studierende am PC © Vonderweiden/DAAD
Studierende am PC . © Vonderweiden/DAAD

Wo finde ich eine passende Lerngruppe?

Eine passende Lerngruppe zu finden ist manchmal gar nicht so einfach, denn viele Studierende treffen sich außerhalb der Universität. Am einfachsten ist es, andere Studierende während eines Seminars oder der Vorlesung anzusprechen. An vielen Hochschulen gibt es ein „Schwarzes Brett“, an dem Infos zu verschiedenen Lerngemeinschaften aushängen. Falls du dort nicht fündig wirst, gibt es den Fachschaftsrat. Der Fachschaftsrat kann mit allen Studierenden schnell in Kontakt treten und bei der Vermittlung helfen.

Viele Universitäten und Hochschulen haben außerdem Online-Studienportale, in denen du Foren oder Newsgroups für die Lerngruppen der verschiedenen Fächer findest. Du kannst auch im Sekretariat des Dozenten nachfragen oder an wen du dich wenden solltest.

Wie gründe ich eine neue Lerngruppe?

Die Suche nach einer Lerngruppe ist gelegentlich schwierig, vor allem wenn du gerade erst mit dem Studium anfängst. Es ist wichtig, dass du Kommilitonen zum Lernen findest, die ungefähr so weit mit dem Studium sind wie du und die am besten im selben Semester studieren. Du kannst auch selber eine neue Lerngemeinschaft gründen. Dazu kannst du einen eigenen Aushang schreiben und ihn an das „Schwarze Brett“ hängen. Viele Studierende vernetzen sich auch online. In Foren und Gruppen auf der Webseite deiner Universität, auf Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken findest du bestimmt schnell Gleichgesinnte. Du kannst auch der Fachschaft und deinen Kommilitonen von deiner Lerngruppe erzählen, um Lernpartner zu finden.

Gruppe Studierender am Computer © Vonderweiden/DAAD
Gruppe Studierender am Computer . © Vonderweiden/DAAD

Das Magazin „Via medici“ für Medizinstudenten rät zu kleinen Lerngruppen: „Sowohl Lernexperten als auch Professoren empfehlen Lerngruppen mit am besten nicht mehr als vier Leuten. Aber: Lerngruppe nur ergänzend zum heimischen Lernen.“ Hast du Kommilitonen gefunden, die Interesse haben, solltet ihr vorher kurz besprechen, ob ihr die gleichen Lernziele habt! Denn wenn ihr zu viele unterschiedliche Inhalte lernen wollt, kann das zu Unzufriedenheit führen. Es ist ideal, wenn jedes Mitglied ungefähr den gleichen Wissensstand hat, damit ihr euch wirklich austauschen könnt. Wenn ein Teilnehmer die Grundlagen noch nicht kann, die anderen in der Gruppe aber schon viel weiter sind, könnte das am Ende alle frustrieren.

Bei der Gründung einer Gruppe solltest du folgende Punkte beachten:

  • Ein ungestörter Raum unterstützt die Konzentration beim Lernen, zum Beispiel ein ungenutzter Raum an deiner Hochschule oder ihr trefft euch zu Hause.
  • Vereinbart gemeinsam die Termine, damit alle regelmäßig teilnehmen können.
  • Tee, Kaffee und Snacks helfen Energie zu tanken, wenn das Lernen einmal länger dauert.
  • Hast du Kommilitonen für deine Lerngruppe gefunden, tauscht eure Handynummern oder E-Mail-Adressen untereinander aus. Falls ein Termin fürs Lernen abgesagt oder verlegt wird, könnt ihr euch kurzfristig kontaktieren.
  • Ihr könnt auch einen Gruppensprecher wählen, der sich stets um die Organisation kümmert.