Bremen: Studieren bei den Stadtmusikanten

Bremen bietet alles: Es ist eine Stadt für all die, die Großstadtflair suchen und sich trotzdem nicht in den Weiten einer Großstadt verlieren wollen. In Bremen ist ein Studium am Puls der Zeit möglich. Und Bremen bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten: egal ob Natur, Kultur oder Ausgehmöglichkeiten. Wer all das in einem Paket erhalten möchte, ist in Bremen genau richtig.

von Christoph Berger



Bremen auf einen Blick

 

Bremer Stadtmusikanten, Foto: DAAD/Hagenguth
Bremer Stadtmusikanten, Foto: DAAD/Hagenguth
Bremen ist eine Symbiose aus Vergangenheit und Zukunft. Auf der einen Seite kannst du das historische Zentrum einer Stadt entdecken, die schon im 8. Jahrhundert eine Bischofs- und Kaufmannsstadt war. Berühmt wurde sie außerdem durch die Bremer Stadtmusikanten und deren Liedzeile ‚Dann komm doch mit uns nach Bremen‘. Auf der anderen Seite ist Bremen eine Stadt, der der Brückenschlag in die Zukunft gelungen ist.
Die Ansiedlung einer ganzen Reihe von namhaften Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie von Forschungseinrichtungen hat dazu beigetragen.
Und eine gehörige Portion Leidenschaft kommt auch noch dazu. Die ist vor allem immer dann zu spüren, sobald der Fußballverein Werder Bremen in der ersten Bundesliga spielt. Dessen Vereinsfarben Weiß-Grün sind überall in der Stadt zu sehen. Und ein Großteil der knapp 550.000 Einwohner durchlebt mit dem Club Höhen und Tiefen.
Die berühmtesten tierischen Bewohner der Stadt, baute Gerhard Marcks 1953 ein Denkmal. Die Bronze Statue der "Bremer Stadtmusikanten" steht auf der linken Seite des Bremer Rathauses und ist zwei Meter hoch. Esel, Hund, Katze und Hahn sind die Hauptfiguren im gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm. Die vier Tiere flüchten von ihren Besitzern, die sie töten wollen und machen sich auf nach Bremen. Kleiner Tipp: Viele Menschen glauben, dass ein Wunsch in Erfüllung geht, wenn sie die Vorderbeine des Esels umfassen und ganz fest dran denken. Probier's doch mal aus!



Hochschulen im Überblick

 

Universität Bremen

Universität Bremen, Foto: Berger/DAAD
Universität Bremen, Foto: Berger/DAAD
Forschung wird an der Universität Bremen großgeschrieben. Das wird schon bei der Anreise zum Campus bemerkbar. Der liegt inmitten eines Technologieparks, in dem sich viele Unternehmen und wissenschaftliche Institute angesiedelt haben. Dort ist übrigens auch das Science Center Universum Bremen zu finden. 17.000 Studierenden sind an der Universität Bremen eingeschrieben. 250 Professoren lehren in mehr als 100 Studiengängen in rund 30 wissenschaftlichen Disziplinen. In der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern ist die Universität Bremen gleich mit drei Einrichtungen vertreten, zwei Graduiertenschulen und einem Exzellenzcluster. Damit zählt sie zur Spitzengruppe der deutschen Hochschulen.

Hochschule Bremen
An der Hochschule Bremen sind etwa 8.000 Studierende eingeschrieben. Angeboten werden 69 Studiengänge aus den Bereichen der Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Hochschule liegt in der Bremer Neustadt und damit in zentraler Lage zum Zentrum.

Hochschule für Künste Bremen
Die Hochschule für Künste in Bremen vereint eine Kunst- und eine Musikhochschule unter einem Dach, was die interdisziplinäre Arbeit über die Grenzen der künstlerischen Sparten Musik, Kunst und Design hinweg möglich macht. Rund 900 Studierende sind an ihr eingeschrieben, betreut werden sie von 65 Professorinnen und Professoren und über 200 Lehrbeauftragten.

Hochschule Bremerhaven
An der Hochschule Bremerhaven sind etwa 2.300 Studierende eingeschrieben. Die Devise der Hochschule ist „klein aber fein“. 40 bis 80 Plätze werden jährlich in den jeweiligen Studiengängen vergeben. Außerdem ist die Hochschule sehr eng mit der Wirtschaft verzahnt und setzt damit auf konkrete Praxisbezüge.

Außer diesen öffentlichen Hochschulen gibt es in Bremen auch noch die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, die FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management sowie die Jacobs University Bremen.



Freizeit in Bremen

 

Das Viertel in Bremen, Foto: Berger/DAAD
Das Viertel in Bremen, Foto: Berger/DAAD
Ausgehviertel Nr. 1 in Bremen ist ganz klar „Das Viertel“. Ganze Straßenzüge in den östlichen Vierteln „Osttor“ und „Steintor“ bestehen aus Kneipen, Clubs, Restaurants, Bars und kleine Läden. Das lässt keine Wünsche offen. Doch es ist nicht nur das Nachtleben und leibliche Wohl, für das gesorgt ist. Auch kulturell wird in der Stadt jedem etwas geboten. Im Park am Altenwall liegen die Kunsthalle Bremen, das Wilhelm Wagenfeld Haus und das Gerhard-Marcks-Haus. Die Strecke mit den Museen nennt sich daher auch „Kulturmeile“. Gleich um die Ecke liegen das Theater am Goetheplatz und das Neue Schauspielhaus.
Nach all der Kultur kannst du dich ans Ufer der Weser setzen und relaxen. Gerade im Sommer macht das Spaß: Vielleicht in einer der Strandbars?
Und da alle Ort dicht beieinander liegen, bist du überall ganz schnell mit dem Fahrrad. Sehr schön ist, dass auf vielen Straßen extra Fahrradwege angelegt wurden.
Der Bürgerpark, Foto: Berger/DAAD
Der Bürgerpark, Foto: Berger/DAAD
Diejenigen unter euch, die es eilig haben, ins Grüne zu kommen, sollten sich den Bürgerpark vormerken. Der befindet sich exakt zwischen dem Stadtzentrum und der Universität und erstreckt sich über 202 Hektar. Durchzogen von insgesamt 31,5 km langen Wegen, eignet er sich perfekt zum joggen.
Für Ausflüge bieten sich an Bremerhaven, das Künstlerdorf Worpswede oder Fischerhude, um nur mal einige Beispiele herauszupicken.
Zum Wohnen stellt das Studentenwerk Bremen in neun Wohnanlagen 1.720 Plätze zur Verfügung. Die Miete liegt zwischen 190 und 245 Euro. Praktisch ist, dass die meisten Wohnplätze in unmittelbarer Nähe zur Uni liegen. Zur Stadtmitte ist es deshalb zwar etwas weiter, dorthin gelangst du aber trotzdem sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad. Die Fahrradfahrt dauert etwa 20 Minuten.
Etwas teurer sind die Zimmer auf dem freien Wohnungsmarkt. Wer diese Variante vorzieht, kann sich zum Beispiel an die Zimmervermittlung des Studentenwerks wenden oder aber eine der zahlreiche WG-Internetplattformen nutzen. Selten übersteigen dort die Zimmermieten die 300-Euro-Schwelle.



Interview mit Alesia aus Weißrussland

 

Alesia Kananchuk aus Weißrussland ist 28 Jahre alt. Sie hat Englisch und Geschichte studiert. In Bremen absolviert sie ihren Master in Slawischen Studien.

Alesia Kananchuk, Foto: Berger/DAAD
Alesia Kananchuk, Foto: Berger/DAAD
Warum studierst du in Bremen gekommen?
Eigentlich wollte ich nach meinem Studienabschluss in Weißrussland nur ein Jahr nach Deutschland, nach Hamburg. Einigen Freunden hatte es dort sehr gut gefallen. Von Hamburg aus hatte ich mich dann jedoch noch einmal für den Bachelorstudiengang Integrierte Europastudien in Bremen beworben und wurde genommen. Die Stadt hat mir von Beginn an gefallen. Sie ist nicht zu groß und nicht zu klein, sie strahlt Gemütlichkeit aus, viele Studenten leben hier und nach Hamburg ist es auch nicht weit. So bin ich nun seit 2004 in Deutschland und studiere inzwischen auf Master.

Wie gefällt dir die Uni?
Den Studiengang finde ich gut. Auch meine Professoren und die anderen Lehrkräfte sind immer für einen da. Es herrscht eine freie und freundliche Atmosphäre. Außerdem komme ich mit den deutschen Studenten sehr gut klar, obwohl Freunde meinten, dass sie da hin und wieder Probleme gehabt hätten. Mir gefällt auch das reichhaltige Sportangebot der Universität, das ich in meiner Freizeit nutze.

Wie gefällt dir Bremen als Stadt?
Ich verbringe meine Hauptzeit im Umfeld der Universität, dort wohne ich auch im Studentenwohnheim. Wenn ich mal ausgehe, dann meist ins Viertel in der Innenstadt. Gerne gehe ich auch in den Bürgerpark, der zwischen der Stadt und der Universität liegt. Mir gefällt, dass man sämtliche Wege gut mit dem Fahrrad zurücklegen kann.

Hast du auch schon Ausflüge ins Umland von Bremen gemacht?
Ja. Ich war in Bremerhaven und in Cuxhaven. Außerdem habe ich Ausflüge ans Meer gemacht. Und nach Holland ist es auch nicht weit, dort kann man leicht mal einen Kurzurlaub machen.

Wie sieht dein Studentenleben aus?
Ich arbeite sehr viel an der Universität. Und außerdem finanziere ich mir mein Studium selbst. Anfangs hatte ich noch einen Nebenjob als Kinderbetreuerin. Inzwischen arbeite ich jedoch als studentische Hilfskraft.

Wie geht es für dich weiter?
Ich befinde mich nun im dritten Semester meines Masterstudiums. Daher steht im nächsten Semester die Masterarbeit an. Was danach passiert, habe ich noch nicht endgültig  entschieden. Entweder promoviere ich noch oder ich werde mich um einen Job bewerben. Auf jeden Fall würde ich gerne in Deutschland bleiben. Allerdings habe ich nach dem Studium für die Jobsuche nur ein Jahr lang Zeit, so lange ist die Aufenthaltsgenehmigung nach dem Studienabschluss noch gültig.



Nützliche Links

 

International Office Uni Bremen
Internetseite der Stadt Bremen
Studentenwerk Bremen
Bremer - Bremens Stadtmagazin mit Ausgehtipps und Veranstaltungshinweisen

Städteporträts von Aachen bis Zwickau

Bauernhaus, Foto: Hagenguth/DAADWas ist das Besondere an Wismar? Wo liegt eigentlich Nordhausen? Und was kannst du in Siegen erleben? Wir verraten es dir in unseren Städteporträts.