Würzburg: Geschichte trifft Moderne

Eingebettet in Weinberge, mit vielen, kleinen Kirchturmspitzen und seiner strahlenden barocken Pracht sieht Würzburg aus, als wäre es einem Märchen entsprungen. Dieser altertümliche Charme und die katholische Prägung erwecken bei vielen Besuchern den Eindruck, in einer erzkonservativen Stadt zu sein. Es sind jedoch andere Dinge, die das Wesen dieser 300.000 Einwohner zählenden Stadt ausmachen: 30.000 Studierende, guter, fränkischer Weißwein und mehr.


Würzburg auf einen Blick

 

Würzburg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Würzburg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Erstmals im Jahr 704 als „Vurteburch“ urkundlich erwähnt, ist die Stadt am Main eine architektonische Fundgrube. Es gibt unzählige historisch interessante Gebäude und Denkmäler aller Epochen. Oberhalb der Stadt etwa liegt die Festung Marienberg – die derzeitige Burg wurde um 1200 errichtet -  von wo aus die Bischöfe über ihre Untertanen herrschten. Am Fuß des Festungsberges spannt sich die älteste Brücke über den Main und dort liegt auch die berühmte Würzburger Residenz, ein UNESCO Weltkulturerbe.
Würzburgs Pracht ist ein Zeichen für die historische Bedeutung der Stadt: seit über 1.300 Jahren ist Würzburg Bischofssitz und das politische Zentrum von Niederfranken. Jedoch ist nicht alles, das alt aussieht, auch wirklich so alt. Im Zweiten Weltkrieg wurden 90 Prozent der Stadt durch Bombenangriffe zerstört. In einem enormen Kraftakt bauten die Würzburger ihre Stadt in kurzer Zeit wieder auf. Heute begeistern diese renovierten Fassaden und die hervorragenden Stuckarbeiten wieder die Besucher.
Die meisten Touristen beginnen ihre Besichtigungstour im historischen Stadtzentrum. Später folgen sie dann der malerischen Romantischen Straße in Richtung Süden, um Orte wie das mittelalterliche Rothenburg ob der Tauber zu besuchen, das ca. 70 km entfernt liegt. Die Landschaft um Würzburg ist sehr idyllisch und die Weinberge sind mehr als nur Dekoration: Fränkischer Wein verkörpert eine Lebensart.
Würzburg kennt viele Wege, um jung und vital zu bleiben. Einer ist das viele Grün in der Stadt. So gibt es nicht nur die grünen Wiesen am Mainufer, sondern auch einen ausgedehnten Ringpark, der einmal um die historische Altstadt herum verläuft. Alles in allem kann Würzburg beeindruckende 40.000 Bäume im Stadtgebiet vorweisen. Und sei nicht überrascht, wenn du überall um dich herum Leute Englisch sprechen hörst. In der Stadt leben viele Amerikaner, die auf der nahen Militärbasis stationiert sind.
Würzburg ist eine sehr warme und trockene Stadt. Ein Bergmassiv im Norden der Stadt schirmt sie vor Regen ab, und so wird diese Region zu einem der trockensten Orte Deutschlands.


Hochschulen im Überblick

 

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Residenz Würzburg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Residenz Würzburg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Ursprünglich 1402 gegründet, sorgten politische und finanzielle Probleme dafür, dass die Universität schnell wieder geschlossen wurde. Erst 1582 wurde sie neu gegründet und entwickelte sich zu einer renommierten und international angesehenen Institution. Viele bekannte Wissenschaftler haben hier studiert. Die Liste der Alumni umfasst acht Nobelpreisträger, darunter der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen, der 1901 den ersten Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Röntgenstrahlung erhielt.
Heute hat die Universität von Würzburg 21.000 Studierende und 400 Professoren. Als eine klassische Volluniversität bietet sie ein breites Spektrum an Studienfächern, verteilt auf mehr als zehn Fakultäten. Neben den traditionellen Fächern wie Theologie, Jura, Medizin und Philosophie, werden viele moderne Studiengänge wie Modern China oder der Space Master angeboten.
Daneben ist die Universität Würzburg eine der Universitäten Deutschlands mit der höchsten Forschungsdichte. Nach Angaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) rangiert die Universität Würzburg auch unter den zehn besten deutschen Universitäten, was das Anwerben von Drittmitteln angeht.
Moderne und Geschichte treffen sich täglich in Würzburg. So werden zum Beispiel viele alte Gebäude, etwa Teile der Residenz, für universitäre Zwecke genutzt. Nicht sehr viele Studierende außerhalb Würzburgs haben die Möglichkeit, in einem UNESCO Weltkulturerbe zu studieren oder zu forschen.
Aufgrund der langen Geschichte der Universität sind die Fakultäten über die ganze Stadt verteilt. Trotzdem kann man die meisten von ihnen bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Und ein Fahrrad ist, wie in vielen anderen deutschen Unistädten auch, ein Muss.

Hochschule für Musik Würzburg
Gegründet wurde diese Hochschule bereits 1797, als Collegium Musicum Academicum, allerdings wurde sie erst 1973 als offizielle Universität akkreditiert. Heute studieren hier mehr als 500 Musikstudenten und mehr als 100 von ihnen kommen aus dem Ausland. Die Hochschule bietet eine Vielzahl von Kursen an, sowohl für Studierende als auch für Dozenten.

Hochschule Würzburg-Schweinfurt
Die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt ist verteilt auf zwei Standorte und bietet unter anderem Studiengänge in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Informatik, BWL und Sozialwissenschaften an. Etwa 6.000 Studierende nutzen die praxisorientierte Ausbildung und zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten mit Partnern aus der Industrie und dem Handel.


Freizeit in Würzburg

 

Festung Marienberg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Festung Marienberg, Foto: Congress-Tourismus-Wirtschaft Würzburg
Eine der Hauptattraktionen Würzburgs ist natürlich der barocke Residenzpalast. Besonders beeindruckend ist das Treppenhaus im Innern, das vom bekannten Architekten Balthasar Neumann gebaut wurde. Neumann war jedoch nicht der einzige bekannte Künstler, der sich in diesem Bauwerk verewigt hat: So hat etwa der berühmte Maler Giovanni Battista Tiepolo in der Residenz das größte zusammenhängende Fresco der Welt geschaffen. Übrigens: Ein Teil des Residenz wird von der Universität genutzt.
Wenn du Kunst magst, solltest du das Mainfränkische Museum in der Festung Marienberg besuchen. Hier kannst du einen Blick auf die Arbeit des mittelalterlichen Bildhauers Tilmann Riemenschneider werfen.
Von April bis November feiern die kleinen Gemeinden und Dörfer, die sich um die Stadt verteilen, ihre Weinfeste und lassen dabei einiges an gutem fränkischen Wein fließen. Experten wissen, dass der Wein klassischer Weise in flachen, bauchigen Flaschen, den sogenannten Bocksbeuteln, serviert wird.
Auf den Wiesen am Main findet jedes Jahr eine Vielzahl von Festivals statt, die viele Besucher anziehen. Das Afrika-Festival ist zum Beispiel das größte Festival für afrikanische Musik in Europa. Doch das war nicht alles: Jedes Jahr zu Ostern findet ein Internationales Filmfestival statt. Im Sommer besuchst du das Mozartfest oder feierst mit der ganzen Stadt das Open Air Festival „Umsonst und Draußen“. Und das waren nur einige Beispiele der vielen Feste und Feierlichkeiten, die in Würzburg stattfinden.
Der alte Binnenhafen hat sich zu einem beliebten Treffpunkt des Würzburger Nachtlebens entwickelt. Wenn du noch nie auf einem Boot gefeiert hast, solltest du unbedingt einmal auf „Das Boot“. Eine schwimmende Disko am rechten Mainufer auf der man gut Party machen kann.


Interview mit John Joseph Wilkins aus London

 

John Joseph Wilkins, ein Austauschstudent der Royal Holloway, University of London.

John Wilkins, Foto: privatJohn Wilkins, Foto: privat

Warum hast du dich für Würzburg entschieden?
Ich war auf der Suche nach einer typisch deutschen Studentenstadt: preiswert, nicht zu groß und mit einem guten öffentlichen Nahverkehr.

Hat Würzburg deine Erwartungen erfüllt?
Klar, was die Mobilität angeht, so wird Würzburg von Fahrrädern dominiert, genau wie andere deutsche Hochschulstädte auch. Trotzdem gehe ich meistens zu Fuß. Ich weiß, dass ein Fahrrad manchmal praktischer wäre, aber da mein Wohnheim auf einem Hügel liegt, gehe ich lieber zu Fuß. Die relativ große Zahl an Studenten sorgt außerdem für ein lebendiges Nachtleben. Natürlich ist es kein Vergleich zu einer Stadt wie London, aber es ist immer irgendwas los in der Stadt. Besonders mag ich die Kombination aus Fränkischer Weinkultur und Bayrischer Bierkultur, die hier zusammen kommen.

Was ist dein Lieblingsplatz in Würzburg?
Es gibt viele schöne Cafés hier, wie das Schönborn, ein beliebter Studententreffpunkt direkt am Marktplatz. Aber um ehrlich zu sein, ich bin nicht der typische Cafégänger. Mein Lieblingsplatz ist die Alte Mainbrücke, ein zentraler Punkt in der Stadt, von wo aus man einen herrlichen Panoramablick über die Festung Marienburg und die umliegenden Weinberge hat. Der Ausblick ist fantastisch und die Brücke erinnert mich an die Karlsbrücke in Prag.


Nützliche Links

 

Die Internetseite der Stadt Würzburg
Studentenwerk Würzburg
Informationen zum Würzburger Nachtleben

Städteporträts von Aachen bis Zwickau

Bauernhaus, Foto: Hagenguth/DAADWas ist das Besondere an Wismar? Wo liegt eigentlich Nordhausen? Und was kannst du in Siegen erleben? Wir verraten es dir in unseren Städteporträts.