Nordhausen - In der Ruhe liegt die Kraft

Schnapps, Dom und die Schmalspurbahn. Die Liste von Dingen, die Nordhausen zu bieten hat, ist nicht besondern lang. Gut so! Denn gerade die Idylle dieser am Mittelgebirge Harz gelegenen Kleinstadt macht Nordhausen zu einem außergewöhnlichen Ort zum Studieren.

von Fabian Köhler



Nordhausen auf einen Blick

 

Nordhausen, Foto: Stadt Nordhausen
Nordhausen, Foto: Stadt Nordhausen
„Nordhausen ist das größte Dorf in Nordthüringen. Nichts ist wirklich Stadt, nichts Land.“ beklagt der Autor Dan auf dem Weblog der Stadt und steht mit dieser Einschätzung sicherlich nicht alleine da. Eineinhalb Stunden Fahrt mit der Regionalbahn liegt die 44.000 Einwohner Stadt von der nächsten Großstadt entfernt. Die Anzahl der Studenten ist so gering, dass die meisten Fächer der Hochschule nicht einmal beim deutschlandweiten Hochschulranking aufgelistet sind und nach 22 Uhr kannst du getrost im Schlafanzug zum Dönerimbiss gehen, es sieht dich sowieso niemand.
Was also ist das Besondere an diesem unbekannten Stück Deutschland und seiner kleinen Fachhochule? Es ist genau das! Die Stadt, in der Vegetarier-Bewegung und Jugendweihe erfunden wurden, verbindet wie kaum eine andere ländliche Idylle mit modern ausgestatteter und mit Preisen ausgezeichneter Hochschulbildung. Am Bahnhof siehst und hörst du schon von Weitem die in dichten Rauch gehüllte Dampflok, während nur einige Hundert Meter entfernt Studierende moderne Solarmodule erforschen. Im Stadtpark kannst du Echsen und Kröten beobachten, während am August-Kramer-Insitut nach neuen Energiesystemen geforscht wird.
Nordhausen, das nach dem Zweiten Weltkrieg fast komplett neu aufgebaut werden musste, liegt am Rande des Harz, dem höchsten Mittelgebirge Norddeutschlands. Landschaftliche Sehenswürdigkeiten wie Wälder, Moore und Berge sind alle nur einen Sprung weit entfernt. Wenn du also auf der Suche bist nach einer erstklassigen Hochschule ohne den Stress einer Massen-Uni mit Kontakt zur Natur, dann komm nach Nordhausen! Und hier noch einen Tipp für die Semesterabschlussparty: der deutschlandweit bekannte Schnapps Nordhäuser Doppelkorn kommt auch von hier.



Hochschulen im Überblick

 

Fachhochschule Nordhausen

Campus der FH, Foto: Köhler/DAAD
Campus der FH, Foto: Köhler/DAAD
Die 1997 gegründete Fachhochule Nordhausen beherbergt eine überschaubare Anzahl von ca. 2.500 Studenten und 39 Professoren. Die acht angebotenen Bachelorstudiengänge konzentrieren sich vor allem auf betriebswirtschaftliche Fachbereiche. Nicht nur das 2006 eingeweihte ingenieurwissenschaftliche August-Kramer-Institut gehört zu den modernsten der Republik. Die FH wurde im Jahr 2007 innerhalb der sogenannten „kleinen Exzellenzinitiative“ ausgezeichnet.
Studenten schwärmen von der „familiären Atmosphäre“ der Universität, fernab überfüllter Hörsäle und langen Wartelisten. Pluspunkte gegenüber großstädtischen Massenunis sammeln Stadt und FH auch durch ihre niedrige Lebenshaltungskosten. Ein Campus-nahes WG-Zimmer bekommst du inklusive aller Nebenkosten locker für unter 200€. Besonders stolz ist man in Nordhausen auf die leichte Vereinbarkeit von Studium und Familie. Ein Umstand, den selbst das Bundesfamilienministerium würdigte und die FH im Jahr 2008 als „familienfreundliche Hochschule“ auszeichnete.
Das Highlight der FH ist aber definitiv sein Campus. Die wechselhafte Bebauung des Weinberges reichte in der Vergangenheit von Waisenhaus über Lazarett bis Landwirtschaftsschule. Heute erinnert der große Campus mit seinen grünen Wiesen und alten Bäumen eher an eine rücksichtsvoll bebaute Parkanlage. Also pass auf, dass du vor lauter Dösen unter den schattigen Birken deine nächste Vorlesung nicht vergisst.



Freizeit in Nordhausen

 

Harzer Schmalspurbahn, Foto: HSB/Presse
Harzer Schmalspurbahn, Foto: HSB/Presse
Nordhausen kann sicherlich nicht mit dem Nachtleben größerer Städte mithalten. Stattdessen bietet dir die Stadt und sein Umland aber Natur pur! Nordhausen liegt am Mittelgebirge Harz. Dessen höchster Gipfel ist über 1.100 Meter hoch. Wandern, Skifahren oder einfach im Park die Seele baumeln lassen, ist also kein Problem.
Skifahrer können jede Stunde den Zug ins nahe gelegene Bad Sachsa nehmen. Falls du Lust hast, mit einer alten Dampflokmotive durch die angrenzenden Wälder zu fahren, dreh doch mal eine Runde mit der traditionsreichen Harzer Schmalspurbahn. Baden, Tischtennis oder Beachvolleyball spielen kannst du am Kiesteich und das für zwei Euro Eintritt auch noch sehr preiswert. Ein architektonisches Highlight ist definitiv das 1907 im Jugendstil errichtete Badehaus. Für das tägliche Bad eignet es sich bei einem Preis von zehn Euro pro Tageskarte allerdings nicht.
Wenn du doch einmal das Nordhausener Nachtleben ausprobieren willst, schau mal im Jazzclub vorbei, den du gelegentlich auch als Jazz-Straßenbahn erleben kannst. Tanzbare Musik von Swing bis Punk und endlose Nächte erlebst du im Club Destille. Für die etwas älteren oder Studenten mit kleinerem Geldbeutel eignet sich die Musikkneipe Schabernack, in der man mittwochs für zwei Euro Eintritt viele Getränke schon für einen Euro bekommt. Etwas karibisches Flair bringt das Café Zentral nach Nordhausen. Eine große Auswahl an Cocktails in Strandkörben unter Palmen warten dort auf dich.



Interview mit Anna aus Polen

 

Die 20-jährige Anna aus Polen studiert BWL an der Fachhochschule Nordhausen. Wir fragten sie, was sie in die thüringische Provinz verschlagen hat.

Anna, Foto: privat
Anna, Foto: privat
Wie kamst du darauf, nach Nordhausen zu ziehen?
Ich bin im Alter von sechs Jahren mit meinen Eltern von Polen nach Halle gezogen. Am Wochenende machten wir manchmal Ausflüge in den Harz. Die Gegend kenne ich deshalb schon aus meiner Kindheit. Nach meinem Abitur habe ich mich informiert, wo man hier in der Nähe kostengünstig studieren kann. In Nordhausen gibt es keine Studiengebühren und der Semesterbeitrag ist auch sehr günstig. Außerdem ist der Weg nicht zu weit, um am Wochenende nach Hause zu fahren. Deshalb studiere ich hier.

Was macht Nordhausen für dich zu etwas Besonderem?
An der FH sind wir eine große Familie. Wenn mir Freundinnen aus Halle von ihrem Unialltag erzählen, merke ich erst, wie privilegiert wir hier sind. Jeder kennt jeden, man findet total schnell Anschluss. Überall kommt man zu Fuß hin, der Campus ist wunderschön und die Studienbedingungen sind auch gut. Und den Zoo mag ich auch.

Gibt es etwas, was du an der Stadt nicht magst?
Viele meiner Kommilitonen beschweren sich, dass am Wochenende hier nichts los ist. Ich selbst kann das nicht beurteilen, da ich am Wochenende immer nach Halle fahre und dort das Nachtleben genieße. Die Einkaufsmöglichkeiten könnten besser sein. Aber zur Not shoppe ich eben in Halle.

Verrätst du uns zum Schluss noch deinen Lieblingsort?
Sehr gerne gehe ich mit einer Freundin und ihrem Sohn auf den Spielplatz auf dem Petersberg. Dort sitzen wir, tratschen, genießen den Wind und den Blick über die Stadt.



Nützliche Links

 

Blog über und aus Nordhausen
Fahrplan der Harzer Schmalspurbahn

Aktuelle Nachrichten aus Nordhausen

Städteporträts von Aachen bis Zwickau

Bauernhaus, Foto: Hagenguth/DAADWas ist das Besondere an Wismar? Wo liegt eigentlich Nordhausen? Und was kannst du in Siegen erleben? Wir verraten es dir in unseren Städteporträts.