Karlsruhe: Deutschlands Internethauptstadt

Du willst Informatik studieren? Du liebst barocke Architektur? Du bist ein Shopping-Freak? Wenn du nur eine dieser Fragen mit ja beantwortet hast: Auf nach Karlsruhe!


Karlsruhe auf einen Blick

 

Karlsruher Schloss; Foto: Bildstelle Stadt Karlsruhe - MMG
Karlsruher Schloss; Foto: Bildstelle Stadt Karlsruhe - MMG
Karlsruhe, eine mittelgroße deutsche Stadt mit rund 285.000 Einwohnern, liegt nahe der deutsch-französischen Grenze im Südwesten des Bundeslandes Baden-Württemberg. In der Region Karlsruhe sind mehr als 3600 IT-Firmen angesiedelt sind – damit befindet sich hier das drittgrößte IT-Zentrum Europas. Zurecht wird die Stadt deshalb auch als Deutschlands Internethauptstadt bezeichnet. Auch im Bereich Forschung ist Karlsruhe gut aufgestellt: Im Jahr 2009 entstand hier das renommierte Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Zusammenschluss des Karlsruher Forschungszentrums und der Universität Karlsruhe. Heute ist das KIT nicht nur die deutschlandweit größte Forschungseinrichtung und der größte Arbeitgeber der Stadt, sondern nimmt auch weltweit einen Spitzenplatz im Technologiesektor ein. Forschungsschwerpunkte des KIT liegen in den Bereichen Kommunikation und Computertechnologie, Mensch und Technik, Optik und Photonik und Anthropomatik und Robotik. Die Forschungslandschaft in Karlsruhe wird aber nicht nur vom KIT geprägt, sondern auch von drei Fraunhofer Instituten, dem Forschungszentrum Informatik und diversen anderen Institutionen. Kein Wunder, dass in so einer boomenden Forschungsregion die Arbeitslosenzahlen relativ gering sind. Beste Chancen also für Berufseinsteiger! Auch abseits von Karriere und Wirtschaft ist Karlsruhe eine lebenswerte Stadt: Besonders berühmt ist Karlsruhe für seinen barocken Grundriss. Architekturfans werden begeistert sein, wie stark das barocke Erbe die Stadt auch heute noch prägt. Langweilig wird es dir in Karlsruhe bestimmt nicht werden, denn Kunst- und Kulturangebote gibt es zuhauf. Vom ultramodernen Museum Zentrum für Kunst- und Medientechnologie bis hin zum traditionelleren Badischen Landesmuseum ist für jeden Kunstliebhaber etwas dabei.


Hochschulen im Überblick

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Campus des KIT; Foto: KIT Presse, Kommunikation und Marketing
Campus des KIT; Foto: KIT Presse, Kommunikation und Marketing
Das KIT ist eine Hochschule mit naturwissenschaftlich-technischem Schwerpunkt, die 2009 als Zusammenschluss der Universität Karlsruhe und des Forschungszentrums Karlsruhe gegründet wurde. Inzwischen hat sich das KIT zur deutschlandweit größten und renommiertesten Forschungsinstitution entwickelt. Knapp 21.000 Studierende sind hier für Fächer wie Informatik, Ingenieurwissenschaften, aber auch Geisteswissenschaften eingeschrieben.

Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
An der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft sind rund 6.500 Studierende in Studiengängen aus den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Informatik eingeschrieben. Insgesamt bietet die Hochschule 35 Studiengänge an sechs Fakultäten an. Die Qualität von Lehre und Forschung an der HsKA belegen sehr gute Platzierungen bei verschiedenen Rankings der letzten Jahre. Besonders in den Bereichen (Wirtschafts-)Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik hat die Hochschule erstklassige Ergebnisse erzielt.

Pädagogische Hochschule Karlsruhe
Die 1962 gegründeten Pädagogischen Hochschule bietet Studiengänge für das Lehramt in Grund-, Haupt- und Realschulen an. Rund 3000 Studierende werden hier aktuell zu Lehrern ausgebildet. An der Hochschule kannst du dich aber auch für einen Bachelor- oder Masterstudiengang zu Themen wie Sprachförderung, Interkulturelle Bildung oder Mehrsprachigkeit einschreiben.

Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW)
Die 1979 gegründete DHBW Karlsruhe ist eine Berufsakademie. Das bedeutet, dass du hier ein Fachstudium und eine Berufsausbildung gleichzeitig absolvieren kannst. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Du suchst dir eines von rund 1.400 Unternehmen aus den Bereichen Technik und Wirtschaft aus, die mit der DHBW Karlsruhe kooperieren und schließt mit dieser Firma einen Ausbildungsvertrag ab. Jeweils drei Monate im Wechsel studierst du und arbeitest im Unternehmen. Die DHBW Karlsruhe hat heute rund 2.300 Studierende, von denen etwa 90 Prozent später von ihren Ausbildungsfirmen übernommen werden.

Karlshochschule International University
Die 2005 gegründete Karlshochschule International University ist eine private Hochschule, die besonderen Wert auf ein praxisnahes Studium legt und deshalb mit zahlreichen Unternehmen aus der freien Wirtschaft kooperiert. An der Karlshochschule kannst du dich für den Masterstudiengang ,,Leadership’’ oder einen von acht Bachelorstudiengängen im Managementbereich einschreiben. Um die internationale Kompetenz der Studierenden zu stärken, ist das Erlernen von Fremdsprachen obligatorischer Teil des Studiums. Ab dem dritten Semester findet das Studium komplett auf Englisch statt.

Hochschule für Musik Karlsruhe
An der Hochschule für Musik werden Pianisten, Sänger, Dirigenten, Komponisten, Orchestermusiker, aber auch Musiklehrer ausgebildet. Schwerpunkte der Hochschule liegen neben den traditionellen Ausbildungsbereichen auf den Gebieten zeitgenössischer Musik, Musiktheater und Musikjournalismus. Rund 550 Studierende sind an der Hochschule immatrikuliert und werden von rund 200 Professoren und Lehrbeauftragten unterrichtet.

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste bietet Diplomstudiengänge im Bereich Freie Kunst an und bildet Lehrer für die Kunsterziehung an Gymnasien aus. Aktuell sind hier rund 300 Studierende eingeschrieben, die im Klassenverband klassische künstlerische Techniken wie Malerei, Grafik und Bildhauerei erlernen. Zum Studium gehören neben der praktischen künstlerischen Ausbildung auch kunsthistorische und theoretische Unterrichtseinheiten.

Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Die Hochschule für Gestaltung wurde 1992 zusammen mit dem Zentrum für Kunst- und Medientechnologie gegründet. Lehr-, Forschungs- und Ausstellungsinstitution sind durch diese Kooperation eng miteinander verzahnt. Grundgedanke der Hochschule ist, die traditionellen Künste durch Medientechnologie und elektronische Produktionsverfahren zu erweitern. Insgesamt bietet die Hochschule die Studiengänge Ausstellungsdesign und Szenografie, Kommunikationsdesign, Medienkunst, Produktdesign und Kunstwissenschaft und Medientheorie an.


Freizeit in Karlsruhe

 

Stadtgeburtstag 2006, Konzert auf dem Stephanplatz; Foto: Stadtmarketing Karlsruhe
Stadtgeburtstag 2006, Konzert auf dem Stephanplatz; Foto: Stadtmarketing Karlsruhe
Unbedingt besichtigen solltest du das barocke Karlsruher Schloss, das eines der schönsten seiner Art in ganz Deutschland ist. Wenn du einmal da bist, unternimm einen kleinen Spaziergang durch den idyllischen Schlosspark, der in jeder Jahreszeit Gelegenheit zur Erholung bietet. In der beeindruckenden barocken Innenstadt von Karlsruhe kannst du nicht nur wunderbar Fahrrad fahren, sondern auch durch die vielen kleinen Geschäfte und Boutiquen bummeln; Karlsruhe ist ein wahres Shopping-Paradies! Auch nach Ladenschluss gibt es hier einiges zu erleben: Neben den vielen kleinen Cafés, Kneipen und Bars gibt es auch viele angesagte Clubs, die du bei Gelegenheit austesten kannst. Zu den vielversprechenden gehören die Mood Lounge, die schon zweimal mit dem Club Award ausgezeichnet wurde, die Disco Unverschämt und, für Fans des Rock, die Katakombe. Karlsruhe liegt im Herzen einer Region Deutschlands, die für ihr gutes Essen bekannt ist. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fünf-Sterne-Restaurants wie rund um Karlsruhe. Wenn du lecker essen willst, muss es aber nicht unbedingt Haute Cuisine sein. In Karlsruhe gibt es auch schmackhafte bodenständige Gerichte wie Schupfnudeln, Flädlesuppe oder Maultaschen aus dem benachbarten Schwaben. Wenn du im Sommer in Karlsruhe bist, solltest du dir auf keinen Fall einen der Veranstaltungshöhepunkte des Jahres entgehen lassen: Das Fest ist eine der größten Open-Air-Musikparties in ganz Deutschland. Bis zu 200.000 Personen pilgern zu der dreitägigen Veranstaltung, um internationale Pop- und Rockbands zu hören. Das Beste an diesem Event: Es ist absolut kostenlos.


Interview mit Alena aus Weißrussland

 

Alena Nikifarava aus Weißrussland studiert IT und Wirtschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Alena Nikifarava, Foto: privat
Alena Nikifarava, Foto: privat
Wieso hast du dich dafür entschieden, in Karlsruhe zu studieren?
Ich habe mich für ein Studium am KIT entschieden, weil es die Rankings für IT-Studiengänge in Deutschland angeführt hat.

Haben sich deine Hoffnungen bezüglich des Studiums erfüllt?
Ich habe meine Entscheidung nicht bereut – im Gegenteil: Die Expertise meiner Professoren und das hohe Niveau des Unterrichts haben mich beeindruckt. Trotzdem ist es manchmal stressig, an einer der renommiertesten IT-Hochschulen Deutschlands zu studieren. Einige meiner Freunde, die an anderen Hochschulen Informatik studieren, haben weniger Stress. Aber ich sehe es so: Ich investiere jetzt mehr Zeit in mein Studium und werde so einen leichteren Einstieg ins Arbeitsleben haben.

Was gefällt dir an Karlsruhe?
Ich liebe die Architektur der Stadt aus dem 18. und 19. Jahrhunder. Karlsruhe ist weder zu groß noch zu klein. Es hat nicht all die Nachteile, die das Leben in einer Großstadt mit sich bringt. Trotzdem kann man abends noch einiges unternehmen.

Was ist dein Lieblingsplatz?
Neben der Uni ist mein Lieblingsplatz in der Stadt ein kleiner Teich im Schlosspark, in dem Spaziergänger und Jogger wie ich in den Morgenstunden die Enten füttern. Dieser Ort strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus.


Nützliche Links

 

Stadt Karlsruhe
Akademisches Auslandsamt des KIT
Studentenwerk Karlsruhe
Hochschulsport

Städteporträts von Aachen bis Zwickau

Bauernhaus, Foto: Hagenguth/DAADWas ist das Besondere an Wismar? Wo liegt eigentlich Nordhausen? Und was kannst du in Siegen erleben? Wir verraten es dir in unseren Städteporträts.