Leipzig: Die alternative Kulturstadt

Bereits Goethes Faust hatte sich hier wohl gefühlt und wäre am liebsten geblieben. Kein Wunder.  Sei es die  lebendige Jugendszene im Süden oder das historische Erbe im Zentrum der Stadt, überall kannst du die kulturelle Vielfalt Leipzigs entdecken.  Und vor allem das Studentenleben genießen. Mit dem großen Angebot an Kneipen und Bars  in Leipzig können nur wenige Städte konkurrieren.

von Julia Glathe


Leipzig im Überblick

 

Leipziger Hauptbahnhof, Foto: Steuer/DAAD
Leipziger Hauptbahnhof, Foto: Steuer/DAAD
Er ist immer wieder beeindruckend, der Leipziger Hauptbahnhof. So groß, so schön und vor allem so praktisch gelegen, empfängt er die Reisenden. Der größte Kopfbahnhof Europas wird von vielen scherzhaft "Shopping Mall" mit Gleisanschluss genannt, denn seit 1997 beherbergt er über 140 Geschäfte auf drei Etagen. Nur einen kleinen Sparziergang quer durch die Innenstadt entfernt, überragt das City-Hochhaus am Augustusplatz mit seinen 142,5 Metern alle. Auf der Aussichtsplattform des "Uniriesen", wie ihn die Leipziger nennen, liegt dir die ganze Stadt zu Füßen. Bei klarem Wetter kannst du sogar bis zum Völkerschlachtsdenkmal schauen, das im Osten der Stadt an die geschichtsträchtigen Kämpfe von 1813 erinnert.

Auch die Nikolaikirche ist eng mit der Leipziger Vergangenheit verbunden. Sie ist das Symbol der deutschen Wiedervereinigung und erinnert an die friedlichen Montagsdemonstrationen, die letztlich zum Fall der Mauer führten.
Über 500 000 Menschen leben in der Messestadt an der Pleisse und machen sie noch vor der Landeshaupstadt Dresden zur größten in Sachsen. Johann Sebastian Bach und Johann Wolfgang Goethe lebten und arbeiteten hier. Der Eine als Kantor des weltberühmten Thomanerchors, der Andere als Schöpfer des "Faust".

Das ganze Jahr über ist in Leipzig etwas los. Doch wunder dich nicht, wenn zu Pfingsten viele Leute auf einmal ein bisschen düsterer aussehen. Seit 1992 strömen jedes Jahr die Schwarze Szene zum "Wave Gothik Treffen" in die Stadt und sorgt mit ihren Outfits für viele staunende Blicke.


Hochschulen im Überblick

 

Universität Leipzig

Uni Bibliothek Albertina, Foto: Julia Glathe/DAAD
Uni Bibliothek Albertina, Foto: Julia Glathe/DAAD
Schon der Philosoph Friedrich Nietzsche und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben mitten im Zentrum studiert und gelebt. Heute zählt die Universität insgesamt 30.000 Studierende. Die Institute der 14 Fakultäten verteilen sich in ganz Leipzig. Studieren kannst du hier fast alles: Das Spektrum ist breit, international ausgerichtet und auch die klassischen Studienfächern bieten viele verschiedene Vertiefungsmöglichkeiten an.
Die Institute und Ausstattung der Uni sind modern. Das Hauptgebäude wird gerade neu erbaut. Dort, wo vor kurzem noch ein riesiges Porträt von Karl Marx stand, wird nun eine Aula entstehen, die architektonisch an eine Kirche erinnert. Mit diesem ungewöhnlichen Bauprojekt soll der Sprengung der Universitätskirche im Jahr 1968 gedacht werden. Neu entstanden ist auch die Campus-Bibliothek, die rund um die Uhr geöffnet ist.

Hochschule für Technik, Wirtschaft, Kultur - HTWK
Im Stadtteil Südvorstadt befindet sich der Campus der HTWK. Nicht nur klassische technische Fächer wie Energie- und Umwelttechnik, Elektro- und Informationstechnik oder Maschinenbau können hier studiert werden. Auch der Mediensektor wird mit Buch- und Medienproduktion, Bibliotheks- und Informationswissenschaft oder auch Museologie bedient. Insgesamt lernen hier über 6500 Studierende. Ein Forschungsschwerpunkt liegt zum Beispiel auf der Software- und Medientechnologie.

Hochschule für Grafik und Buchdruck
Im Musikerviertel befindet sich zentrumsnah die Kunsthochschule Leipzigs, die bis 2005 im Kontext der „Neuen Leipziger Schule“ weltweit Aufmerksamkeit erregte. Heute ist es wieder etwas stiller geworden. Fleißig gemalt und gezeichnet wird aber nach wie vor. Ungefähr 600 Kreative lassen sich hier in Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafik-Design, Fotografie und Medienkunst ausbilden.


Freizeit in Leipzig

 

Karl-Liebknecht-Straße, Foto: Johannes Kazah/Wikicommons
Karl-Liebknecht-Straße, Foto: Johannes Kazah/Wikicommons
In der gesamten Stadt verteilen sich mehr als 50 Museen. Ein Besuch im Museum für Bildende Künste lohnt sich allein schon wegen der modernen Architektur des Gebäudes. In dem riesigen Glaskubus mitten im historischen Zentrum findet auf 7000 m² Fläche sowohl traditionelle als auch moderne Kunst ihren Platz. Auch die Leipziger Theaterszene hat einiges zu bieten. Neben dem Centraltheater gibt es zahlreiche  kleine freie Theater. Das Programm der Schaubühne Lindenfels mit regelmäßigen Konzerten, Lesungen und Tanzveranstaltungen ist besonders empfehlenswert.

Gehst du gern ins Kino? Dann schau auf jeden Fall einmal im UT Connewitz vorbei. Es wurde bereits 1912 gegründet und ist eines der ältesten Kinos in ganz Deutschland. Nach wie vor kannst du hier die Atmosphäre des frühen 20. Jahrhunderts spüren. Das Filmprogramm ist originell und hebt sich von den klassischen Hollywood-Produktionen ab. Neben den Filmvorführungen finden regelmäßig auch andere kulturelle Veranstaltungen statt z. B. internationale Filmfestivals. Den Höhepunkt bildet jedes Jahr im Herbst das Internationale Dokumentar- und Animationsfilmfestival.

Genossenschaft Feinkost, Foto: Julia Glathe/DAAD
Genossenschaft Feinkost, Foto: Julia Glathe/DAAD
Ein Café reiht sich auf der Karl-Liebknecht-Straße an das Nächste. „Die Karli“, wie sie die Leipziger nennen, und die sich links und rechts erstreckenden Häuserzeilen sind das studentische Zentrum  der ehemaligen Handelsstadt. Hier, im Stadtteil „Südvorstadt“, konzentriert sich das kreative Potenzial Leipzigs und du findest eine Menge kleiner Läden, in denen Schmuck, ausgefallene Mode oder fernöstliche Spezialitäten angeboten werden. Mittendrin die Genossenschaft Feinkost, ein Symbol für die alternative Lebenskultur der Südstadt. Werkstätten, Theater und Partys im Gewölbekeller der ehemaligen Brauerei bilden einen Mikrokosmos, in dem für Jung und Alt eine Nische jenseits der Massenkultur geschaffen wurde.

Aber auch die Innenstadt solltest du erkunden. Traditionelle Bauten prägen das Stadtbild ebenso wie sozialistische und moderne Gebäude. Die Mädlerpassage zeugt noch von der Handelsgeschichte der Stadt. Hier findest du auch das berühmte Weinlokal Auerbachs Keller, in dem eine Szene aus Goethes „Faust“ spielt.  Wenn du einmal eine Pause brauchst, empfiehlt sich der Clara-Zetkin-Park. In der 125 Hektar großen Parkanlage findest du bestimmt ein nettes Plätzchen zum Entspannen. Am südlichen Stadtrand lädt ein ehemaliger Tagebau, der Cospudener See, zu ausführlichen Spaziergängen und Fahrradtouren ein. Mit dem Fahrrad  bist du in 20 Minuten da und kannst zum Beispiel im Restaurant Pier 1 bei einem Cafe den Blick auf den See genießen.

Moritzbastei, Foto: Moritzbastei
Moritzbastei, Foto: Moritzbastei
Wahrscheinlich wirst du ein ganzes Semester brauchen, um die vielen verschiedenen Clubs kennenzulernen. Die Palette reicht vom Soulschuppen, über Techno-Beats bis hin zum Untergrundpunk. Dazu kommen regelmäßig stattfindende Konzerte. Der Leipziger Studentenklub Moritzbastei ist einer der größten Europas und befindet sich in einer ehemaligen Burganlage. Auf drei Floors kannst du hier nicht nur am Wochenende mit deinen Kommilitonen feiern. Schau auch unbedingt einmal in das Programm des Ilses Erika. Am Donnerstag kannst du hier in Wohnzimmer-Atmosphäre zu Indi-Rock tanzen. Das Motto des Abends: Friday on my mind. Wenn es dann doch mal lieber wieder nur ein ruhiger Abend in einer der vielen Kneipen Leipzigs sein soll, ist das Cafe Puschkin zu empfehlen. Hier kannst du an der Cocktailbar zwischen vielen leckeren Drinks wählen oder auf Kissen und Sofas Shisha rauchend in orientalischer Atmosphäre den Abend ausklingen lassen. Regelmäßig finden hier zudem Lesungen oder Improvisationstheater statt.


Interview mit Gemma aus Spanien

 

Gemma Repiso ist 20 Jahre alt und kommt aus Barcelona. Für ihr Studium der Angewandten Linguistik und Translatologie (Deutsch, Russisch) ist sie nach Leipzig gezogen.

Gemma, Foto: privat
Gemma, Foto: privat
Gemma, du bist seit diesem Semester in Leipzig. Wie kam es zu der Entscheidung hier zu studieren?
Ich hatte schon lange geplant, im Ausland zu studieren und mein Kernfach ist Deutsch. Zuerst wollte ich in die Schweiz oder nach Österreich gehen, aber dann habe von Leipzig gehört. Man sagte mir, dass die Fakultät für Translation die Beste in ganz Deutschland ist. Deswegen habe ich mich dann für Leipzig entschieden.

Und hast du die richtige Entscheidung getroffen?
Ja, ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Leipzig ist eine schöne Stadt mit sehr vielen Angeboten. Es gibt  sehr viele Partys. Außerdem ist das Niveau der Uni sehr hoch. Ich denke, dass ich hier sehr viel lernen werde.

Was für eine Stadt ist Leipzig? Was für Eindrücke hast du bisher gesammelt?
Leipzig ist eine sehr kompakte Stadt, man findet alles sehr schnell. Ich studiere zum Beispiel im Zentrum. Das ist im Vergleich zu Barcelona zwar klein, aber es gibt hier alles, was man benötigt.
Außerdem gibt es die „Karli“, die Karl-Liebknecht-Straße, auf der man alle Kneipen findet. Für jeden Geschmack etwas.

Und wie verbringst du am liebsten deine Freizeit in Leipzig?
Ich gehe gern ins Kino. Vor kurzem war ich zum Beispiel auf dem Dokumentarfilmfestival. Ich treffe mich auch gern mit Freunden in Kneipen oder in der Moritz Bastei. Das ist ein wichtiger Treffpunkt für Studenten. Die Musik ist nicht schlecht dort.

Was gibt es sonst noch so über das Leipziger Nachtleben zu sagen? Was würdest du empfehlen?
Es gibt sehr viele WG-Partys, die man zufällig findet (lacht.) Außerdem sind die Kneipen auf der „Karli“ sehr gut, wie zum Beispiel das Cafe Puschkin. Das Conne Island ist als Diskothek zu empfehlen. Und in Plagwitz gibt es manchmal alternative Partys. Da kann man zum Beispiel Ska hören.

Hast du einen Lieblingsplatz in Leipzig?
Ja, den Cospudener See. Dort ist es sehr schön und man kann ewig spazieren gehen. Oder sich einfach nur ausruhen. Im Sommer kann man natürlich schwimmen.

Hast du noch ein paar Tipps für Neuankömmlinge in Leipzig?
Sich auf der „Karli“ eine Wohnung suchen und ansonsten einfach die Stadt genießen. Und mindestens ein Mal in die Oper gehen (lacht).


Nützliche Links

 

Stadt Leipzig
Studentenwerk
Virtuelle Tour über den Campus der Uni Leipzig
Campus-Magazin
Veranstaltungentipps in Leipzig
Kleiner Kneipenführer

Städteporträts von Aachen bis Zwickau

Bauernhaus, Foto: Hagenguth/DAADWas ist das Besondere an Wismar? Wo liegt eigentlich Nordhausen? Und was kannst du in Siegen erleben? Wir verraten es dir in unseren Städteporträts.