Neben dem Studium Geld verdienen

Ein Blick ins Portemonee und dein Entschluss steht fest: Du brauchst Geld und deshalb einen Nebenjob. Wege zum Traumjob gibt es viele.

Kellnern ist sehr beliebt, Bild: DAADKellnern ist sehr beliebt, Bild: DAAD
Kellnern, putzen, babysitten

Eine ideale Ergänzung zu deinem Studium sind Jobs an den Instituten, in den Bibliotheken oder an anderen Einrichtungen der Hochschulen. Ein Klassiker unter den Studentenjobs ist das Kellnern in Cafés oder Kneipen. Andere Studierende betreuen Gäste auf Messen, arbeiten als Auslieferungsfahrer oder Fahrradkuriere, gehen putzen, arbeiten im Copy-Shop, als Babysitter und so weiter.

Achte bei deiner Jobsuche auch auf Aushänge an den Schwarzen Brettern in der Hochschule, in Bibliotheken, Supermärkten usw. An vielen Hochschulen gibt es zudem eine Jobvermittlung für Studierende. Ansprechpartner ist das Studentenwerk oder die örtliche Agentur für Arbeit.

Fünf bis zehn Euro pro Stunde

Wie viel du durch deinen Nebenjob verdienst, hängt sehr stark von deinen Kenntnissen, der Region und der Branche ab, in der du arbeiten möchtest. Generell gilt: In teuren Großstädten wie München, Hamburg oder Köln bekommst du mehr Geld, musst aber auch mehr für Miete oder Essen zahlen. Beliebt sind Bürotätigkeiten, kellnern oder Promotionjobs, aber auch so genannte "Hiwi"-Stellen in einem Institut der Hochschule, wo Studierende als Wissenschaftliche Hilfskraft ihren Professor unterstützen.

Während du als Kassierer im Supermarkt oder bei einer Fastfoodkette ca. sechs Euro bekommst, lohnt sich die Arbeit im Büro oder als Promoter mit bis zu zehn Euro pro Stunde schon eher.

Beachte: Ganz gleich für welche Art von Arbeit du dich letztlich entscheidest, es ist neben dem Studium fast unmöglich, dass du deinen Lebensunterhalt vollständig durch deinen Nebenjob finanzierst.

Wie viel darf ich arbeiten?

Es gibt genaue rechtliche Bestimmungen dazu, wie viel Studierende arbeiten dürfen. Je nach Herkunftsland sind die Regelungen unterschiedlich:

  1. Du kommst aus einem der folgenden Länder: Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Norwegen, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweiz, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn,Vereinigtes Königreich oder Zypern (Gruppe 1)? Dann darfst du ohne eine besondere Genehmigung so viel arbeiten, wie du möchtest. Allerdings gilt (genauso wie für deutsche Studierende), dass du im Semester nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten solltest. Sonst musst du Beiträge zur Rentenversicherung bezahlen.
  2. Kommst du aus Bulgarien oder Rumänien (Gruppe 2)? Dann gelten für dich bis 2014 die gleichen Regeln wie für die Gruppe 3. Danach gehörst Du zur Gruppe 1.
  3. Kommst Du aus einem anderen als den oben genannten Ländern (Gruppe 3)? Dann darfst Du 120 volle oder 240 halbe Tage im Jahr arbeiten. Wenn Du als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft arbeitest, ist es in der Regel kein Problem, wenn Du die 120-Tage-Grenze überschreitest. Du musst aber in jedem Fall die Ausländerbehörde informieren.

Merkblatt: Ausübung einer Erwerbstätigkeit

Der DAAD hat die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Arbeiten in Deutschland zusammengestellt. Das umfangreiche Merkblatt kannst du dir hier herunterladen.

Bitte beachten: Die arbeitsrechtlichen Bestimmungen für internationale Studierende sind sehr streng. Du kannst ausgewiesen werden, wenn du dagegen verstößt.

Pflichtpraktika sind keine Arbeit

Vielleicht willst du während deines Studiums in den Semesterferien ein Praktikum absolvieren und fragst dich nun, ob das auch als Arbeit zählt? Wenn du ein Praktikum absolvierst, zählt das als reguläre Arbeit. Das gilt auch dann, wenn das Praktikum nicht bezahlt wird. Jeder Tag im Praktikum wird von deinem 120-Tage-Guthaben abgezogen. Es zählt aber nicht, wenn es als so genanntes "Pflichtpraktikum" in deiner Studienordnung vorgeschrieben ist.

Besondere Nebenjobs

Teil 1: Jobs in der Natur
Teil 2: Jobs im Verkehr
Teil 3: Jobs an der Uni
Teil 4: Jobs in der Stadt
Teil 5: Jobs im Advent

 

Karriere nach dem Studium

Wenn du nach deinem Studium in Deutschland arbeiten willst, solltest du schon als Studierender mit der Planung beginnen. Unsere Tipps helfen dir für einen erfolgreichen Karrierestart.