Breadcrumb

Stuttgart: Das grüne Wirtschaftszentrum im Tal

Die Gegend um Stuttgart zählt zu den stärksten Industrieregionen Deutschlands. Die Stadt im Süden des Landes bietet ideale Bedingungen für Studierende in Ingenieurstudiengängen. In der grünen Großstadt im Tal sitzen zahlreiche Unternehmen der Automobilbranche, große Konzerne und viele Forschungseinrichtungen.

von: Sinah Vonderweiden

Schlossplatz © DAAD
Schlossplatz . © DAAD

Zahlen & Fakten

Einwohner:
585.890
Studierende:
77.900
Hochschulen:
13
Miete/Monat:
340 €
Tipp:
Genieß die beeindruckende Aussicht auf dem Birkenkopf-Berg bei Sonnenuntergang!
Website:
www.stuttgart.de

Willkommen in Stuttgart

Stuttgart liegt im Süden Deutschlands und ist ein Magnet für internationale Studierende der Ingenieurstudiengänge. Die Bau- und Fahrzeugindustrie sowie die Informationstechnik und der Maschinenbau sind sehr bedeutend hier. Viele bekannte deutsche Automarken, wie Daimler und Porsche und große Konzerne wie Bosch, Kodak und Lenovo sind in Stuttgart angesiedelt. Die Stadt ist auch das Zentrum des „Mittelstandes“. Diese Unternehmen haben zwischen zehn und 500 Mitarbeiter und sind oft Weltmarktführer in ihrer Branche. Renommierte Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen runden das breite Angebot ab. Dazu gehören zwei Max-Planck-Institute und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft.

Blick vom Fernsehturm © Timberwind/wikicommons
Blick vom Fernsehturm . © Timberwind/wikicommons

Einen fantastischen Ausblick über Stuttgart und das Umland hast du auf dem Fernsehturm. Die Aussichtsplattform liegt auf 216 Metern.

In Stuttgart gibt es viele Museen und kleine Galerien. Neben der großen Staatsgalerie liegt zum Beispiel der kleine Projektraum Lotte und die große Auswahl an Technik-Museen wird durch viele kleine Ausstellungsräume ergänzt. In Stuttgart findest du in der Innenstadt sowie im Umland viele Sehenswürdigkeiten: Es gibt Schlösser, Kirchen und tolle Architektur. Im Uni-Park sind immer wieder neue Architekturprojekte zu sehen und viele Studierende genießen im Sommer hier das gute Wetter.

Stuttgart liegt in der Region Schwabenland, die Bewohner werden Schwaben genannt. Sie sind nicht nur für ihren Fleiß und ihre Sparsamkeit bekannt, sondern auch für ihre kulinarischen Spezialitäten. Die schwäbische Küche ist einfach und bodenständig. Besonders beliebt sind Spätzle und Maultaschen. Die Nudelgerichte werden meist mit viel Soße serviert und es gibt sie in vielen Variationen.

Unipark © DAAD
Unipark . © DAAD

Stuttgart ist berühmt für die Cannstatter Wasen. Auf dem großen Platz findet das Pendant zum Münchener Oktoberfest statt. Im Herbst nennen die Stuttgarter das Volksfest einfach „Wasen“. Im April gibt es das Frühlingsfest.

Ganz groß wird in Stuttgart auch der Fußball geschrieben. Der Verein VfB Stuttgart  hat eine große Fangemeinde. Der Besuch des riesigen Stadions voller begeisterter Fußballfans ist immer ein besonderes Erlebnis.

Leben in Stuttgart

In der Innenstadt an der Königstraße liegt der Schlossplatz. Hier treffen sich junge und alte Stuttgarter und essen Eis oder sitzen in der Sonne. Von dort aus bist du schnell am Schlosspark, einer riesigen Grünfläche, die die Stadt durchquert und am Tierpark Wilhelma endet. Ob im Biergarten, am Fluss Neckar in Bad Cannstatt oder beim Essen gehen – die Stuttgarter treffen sich generell gerne draußen.

Maultaschensuppe © Roland Geider/wikicommons
Maultaschensuppe . © Roland Geider/wikicommons

Neben den Partys der verschiedenen Hochschulen gibt es die Partymeile auf der Theodor-Heuss-Straße. Hier findest du schicke Bars und Clubs, die House oder Popmusik spielen. Subkultur gibt es in den „Wagenhallen“ am Nordbahnhof, der „Bar Romantica“ in der Hauptstätter Straße und dem „Lehmann“ im Bosch-Areal. Einer der Clubs mit langer Tradition in Stuttgart ist übrigens die Schräglage. Hier triffst du vor allem HipHop-Fans. Um den „Hans-im-Glück-Brunnen“ nahe des Rotebühlplatzes gibt es viele verschiedene kleine Bars und Restaurants, die voll mit jungen Leuten sind.

Die Stuttgarter Mentalität lernst du am besten in den kleinen Bierstuben kennen. In einer Besenwirtschaft gibt es schwäbische Gerichte und leckere Weine aus der Region. Ein bekanntes Motto der Schwaben ist „Schaffe, schaffe, Häusle bauen“. Was es damit auf sich hat, also was das bedeutet, fragst du am besten die Einheimischen bei einer Maß Bier auf der Wasen oder einem Glas Wein in der Besenwirtschaft!

Mein Tipp

Ein Ausflug auf den Hügel Birkenkopf, der auch „Monte Scherbelino“ genannt wird. Der Sonnenuntergang und der Blick über die Stadt sind atemberaubend.

Für den nötigen Ausgleich zum Lernen und Arbeiten sorgen die zahlreichen Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Auch die nahe gelegenen Mittelgebirge Schwäbische Alb und der Schwarzwald lassen die Herzen von Naturfreunden höher schlagen. Im Sommer kannst du wandern und im Winter Skifahren oder Snowboarden. Eine ordentliche Piste, also Strecke für den Wintersport, liegt auf dem Feldberg. Ein beliebtes Hobby in Stuttgart ist außerdem Fahrradfahren: Ob Rennrad oder Mountainbike – wenn du gerne Rad fährst, findest du hier schnell Gleichgesinnte.

Ein bezaubernder Höhepunkt im Winter ist vor allem der Weihnachtsmarkt in Esslingen. Hier kannst du den weihnachtlich gewürzten, heißen „Glühwein“ trinken oder leckere deutsche Bratwurst essen.

Interview mit Adam aus Marokko

Adam Bennari macht seinen Bachelor in Erneuerbare Energien an der Universität Stuttgart. Er kommt ursprünglich aus Marokko und ist 25 Jahre alt.

Bild von Adam aus Marokko © Adam Bennari
Adam aus Marokko . © Adam Bennari

Wieso hast du dich für ein Studium in Stuttgart entschieden?

Ich habe mich für Stuttgart entschieden wegen der Möglichkeit, spezifisch die Erneuerbaren Energien zu studieren. Die Universität Stuttgart ist nämlich eine der Pioniere, die einen speziellen Studiengang anbieten. Ein weiterer Grund ist, dass Baden-Württemberg generell eine Politik führt, in der die nachhaltige Energieversorgung eine der größten Anforderungen ist.

Warum ist Stuttgart ein guter Ort zum Studieren?

Stuttgart ist trotz der Wohnplatznot eine der besten Uni-Städte Süddeutschlands: dutzende Hochschulen, gute öffentliche Verkehrsmittel und vor allem (relativ) schönes Wetter!

Was war am Anfang für dich das Schwierigste am Leben in Deutschland? Und wie bist du damit umgegangen?

Am Anfang war natürlich das Heimweh am schwierigsten. Aber dank meiner Gastfamilie, den neuen Freunden und ein bisschen skypen (selbstverständlich) bin ich gut damit umgegangen. Ich musste auch die Sprache lernen: Dabei hatte ich aber so viel Spaß, dass ich mich schnell wohl gefühlt habe. Es konnte auch nicht anders sein, so nett und gastfreundlich wie die Deutschen sind.

Birkenkopf © DAAD
Birkenkopf . © DAAD

Was hat dich am meisten am Leben in Stuttgart überrascht?

Die größte Überraschung war, dass hier das Mercedes-Museum ist! Ich bin, wie viele Marokkaner, großer Fan der deutschen Automobilindustrie. Wir, mein Vater und ich, haben das Museum besucht und waren ewig dort!

Wie komme ich am besten mit anderen Studierenden in Kontakt?

Am Campus trifft man Studenten aus allen Ecken der Welt, sodass  spontan eine Art Austausch stattfindet. Studentische Partys und Nachtleben allgemein sind auch eine gute Chance, Spaß mit Kommilitonen zu haben. Ich finde die verschiedenen Arbeitskreise und studentischen Vereine, die umfangreiche Programme anbieten (wie Messen, Schulungen, Stammtische), am besten.

Beschreibe Deutschland mit drei Worten! 

Deutschland ist für mich eine Quelle der Wissenschaft, ein Vorbild in der Energiepolitik und ein großzügiges Volk.

Zurück nach oben