Breadcrumb

Kempten: Studieren, wo andere Urlaub machen

Die Stadt Kempten ist die heimliche Hauptstadt der süddeutschen Region Allgäu. Sie zeigt Besuchern und Studierenden aus aller Welt, dass das Allgäu weit mehr zu bieten hat als Bergkäse und Kühe. In Kempten erwarten dich beste Studienbedingungen, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und eine junge Kultur- und Gastronomieszene.

von: Bettina Ruhland

Rathausplatz © Bettina Ruhland
Rathausplatz . © Bettina Ruhland

Zahlen & Fakten

Einwohner:
64.078
Studierende:
6.045
Hochschulen:
1
Miete/Monat:
331 €
Tipp:
Probiere die verschiedenen Käsesorten, die im Allgäu hergestellt werden. Am besten im Käseladen „jamei“.
Website:
www.kempten.de

Willkommen in Kempten

Berge mit weißen Gipfeln, grüne Wälder und Kühe, die friedlich auf den Wiesen grasen: So oder so ähnlich stellen sich die meisten Menschen das Allgäu vor. Und sie haben Recht. Du musst nur ein kleines Stück hinaus aus der Stadt Kempten fahren und kannst im Sommer in Bergseen baden und in der Stille des Waldes spazieren gehen. Doch bei einem Studium in Kempten entdeckst du auch, dass das Allgäu eine lebendige und moderne Region ist, die zu den beliebtesten Urlaubsorten in Deutschland zählt.

Residenzplatz © Bettina Ruhland
Residenzplatz . © Bettina Ruhland

Kempten wird oft als Metropole des Allgäus bezeichnet: Dort leben über 69.000 Menschen und zahlreiche Unternehmen und Betriebe haben sich in der Umgebung angesiedelt. Zudem ist Kempten auch das touristische Zentrum der Region und heißt jedes Jahr rund 140.000 Besucher willkommen. Geografisch liegt die Stadt ganz im Süden Deutschlands und grenzt an die österreichischen Gebiete Tirol und Vorarlberg.

Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt werden dir sofort die vielen historischen Gebäude und Bauwerke auffallen. Kempten wurde bereits in der Antike in einem Dokument schriftlich erwähnt und gehört somit zu den ältesten Städten Deutschlands. Neben den Türmen der Kirchen, die du in der ganzen Stadt siehst, ist vor allem die Fürstäbtliche Residenz besonders beeindruckend. In diesem ehemaligen Kloster kannst du heute prachtvoll dekorierte Räume und historische Gemälde besichtigen.

Fürstäbtliche Residenz © Bettina Ruhland
Fürstäbtliche Residenz . © Bettina Ruhland

Du interessierst dich für das Leben der Alten Römer? Dann solltest du unbedingt den Archäologischen Park Cambodunum besuchen. Cambodunum war der Name eines römischen Lagers, das auf dem heutigen Stadtgebiet angesiedelt war. Im Park kannst du unter freiem Himmel echte Ausgrabungsstätten besichtigen und dich auf die Spuren der Römer begeben. Aus dem lateinischen Namen Cambodunum leitet sich übrigens der jetzige Name der Stadt ab: Kempten.

Leben in Kempten

Wenn du die Zusage für einen Studienplatz in Kempten erhalten hast, dann bekommst du auch ein Stück unberührte Natur und Berge kostenlos dazu. Denn durch ihre Lage an den Allgäuer Alpen und die Nähe zu vielen bayerischen Seen, ist Kempten ein kleines Paradies für Naturliebhaber und aktive Studierende. Der „Hausberg“ (=Lieblingsberg) der Kemptener ist der Mariaberg. Er ist in nur wenigen Minuten vom Zentrum aus zu erreichen und 915 Meter hoch. Dort kannst du gemütlich spazieren oder wandern gehen und Profis unternehmen schwierigere Touren mit dem Mountainbike.

Mein Tipp

Probiere dich unbedingt durch die verschiedenen Käsesorten, die im Allgäu hergestellt werden. Jede Sorte riecht und schmeckt ganz unterschiedlich und du wirst bestimmt schnell deinen persönlichen Favoriten finden. Der beste Ort dafür ist der stylische Käseladen „jamei“ am Hildegardplatz, in dem Käse wieder auf ganz traditionelle Art und Weise hergestellt wird.

Künstlerhaus © Bettina Ruhland
Künstlerhaus . © Bettina Ruhland

Immer an deiner Seite: Die tolle Aussicht auf die Allgäuer Berge und die Landschaft rund um Kempten. Außerhalb der Stadt gibt es zahlreiche Wander- und Fahrradwege sowie Badeseen, die sich im Sommer perfekt für einen Ausflug mit Freunden eignen. Im Winter kannst du dich auf einer der umliegenden Loipen an der beliebten Sportart Langlauf versuchen oder im Eisstadion Schlittschuhlaufen.

Kempten ist außerdem der Ort im Allgäu, in dem viele Live-Events wie Konzerte, Lesungen und Comedy-Shows stattfinden. Die Veranstaltungshalle „bigBOX Allgäu“ liegt sehr zentral und du bist nach einem Konzert schnell zu Fuß in der Innenstadt, um noch etwas trinken zu gehen. Zum Beispiel im Künstlerhaus Kempten, das sich in einer alten Stadtvilla befindet. Hier treffen sich von der Oma bis zum Enkel alle Generationen zum Kaffee trinken oder um einen der Künstler zu sehen, die dort auftreten.

(Noch) ein echter Geheimtipp ist die Cocktailbar „The Kitchen“ in der Poststraße. Diese Bar bringt durch ihre Einrichtung und ihre tollen Cocktailkreationen ein wenig New York City-Flair ins Allgäu. Ein leckeres Frühstück oder ein Smoothie aus Superfoods warten im „The Bio Deli“ (Königstraße 1) auf dich. Hier kommen nur Produkte von regionalen Produzenten auf den Tisch und alles wird in der offenen Küche frisch zubereitet. Auf der Karte stehen viele internationale Gerichte wie Falafel, aber auch traditionelle Allgäuer Spezialitäten wie Käsespätzle dürfen nicht fehlen.

Interview mit Kohei aus Japan

Kohei Noro kommt aus Japan und ist 24 Jahre alt. Er studiert Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten.

Kohei Noro © privat
Kohei Noro . © privat

Wie hast du dich auf das Studium im Ausland vorbereitet? Ist dir der Abschied von zu Hause schwergefallen?

Seitdem ich angefangen habe zu studieren, wollte ich einmal in Deutschland studieren. Das Wichtigste für mich war also, gut Deutsch zu lernen. Und so habe ich nicht nur während des Semesters mit einem Lehrer Deutsch geübt, sondern auch in den Semesterferien. Toll war, dass ich auch eine Tandempartnerin gefunden habe, mit der ich meine Sprachkenntnisse weiter verbessern konnte. Ansonsten habe ich mich nicht viel auf das Studium in Deutschland vorbereitet, denn das Wichtigste war für mich die Sprache zu lernen. Der Abschied aus meiner Heimat ist mir nicht schwer gefallen. Ich weiß, dass ich ein Jahr hier studiere und dann wieder nach Japan zurückkehren werde.

Haben sich deine Vorstelllungen von Kempten und von Deutschland erfüllt? Gab es Überraschungen? Wenn ja, welche?

Bisher habe ich noch nicht richtig darüber nachgedacht, ob sich meine Erwartungen erfüllt haben. Ich studiere jetzt noch ein Semester in Kempten und werde erst danach überlegen, ob sich meine Vorstellungen von Deutschland und Kempten bewahrheitet haben. Aber Überraschungen gab es in jedem Fall. Normalerweise lebe ich sehr ruhig in Japan und aus diesem Grund ist es in Deutschland oft sehr laut für mich. Der Lärm erstaunt mich immer wieder und ist etwas Fremdes für mich.

The Bio Deli © Bettina Ruhland
The Bio Deli . © Bettina Ruhland

War/ist das Leben in Deutschland teuer für dich? Und gibt es große Unterschiede zum Leben in deiner Heimat?

Das Leben in Deutschland ist nicht teurer als in meiner Heimat. Ich trinke zum Beispiel gerne manchmal ein Bier oder Wein und beides ist hier billiger als in Japan. Der große Unterschied ist aber die Esskultur. Wir Japaner essen bevorzugt Reis und Fisch, was die Deutschen nicht so oft essen. Und wir benutzen fast immer Sojasoße. In der Deutschen Küche gibt es hingegen viel Fleisch und Kartoffeln, daran musste ich mich erst gewöhnen.

Was gefällt dir in Kempten am besten? Gibt es einen Ort, den du besonders gerne magst?

Mir gefällt in Kempten am besten die Altstadt. Sie ist sehr schön und ich halte mich dort gerne auf, um einen Kaffee zu trinken oder mich mit meinen Freunden zu treffen. Ausländische Studierende sollten unbedingt den Wochenmarkt besuchen. Dort gibt es viele gute Lebensmittel aus der Region, das mag ich sehr.

Zurück nach oben