Breadcrumb

Göttingen: Studentenstadt mit viel Tradition

„Die Stadt, die Wissen schafft“ – das sagt Göttingen nicht ohne Grund über sich. Hier gibt es die älteste Universität Deutschlands. Sie hat berühmte Alumni wie den Mathematiker Carl Friedrich Gauß oder den Politiker Otto von Bismarck hervorgebracht. Göttingen besteht auf seine Traditionen, trotzdem ist die Stadt jung und hip.

von: Sandra Friedrichs

 © Friedrichs/DAAD
Gänseliesel . © Friedrichs/DAAD

Zahlen & Fakten

Einwohner:
116.000
Studierende:
33.500
Hochschulen:
3
Miete/Monat:
277 €
Tipp:
Im "Zum Szültenbürger" gibt es das typisch deutsche Schnitzel in jeder Variante!
Website:
www.goettingen.de

Willkommen in Göttingen

Wuselig, studentisch und traditionsbewusst, so lässt sich Göttingen am besten in Worte fassen. In den verwinkelten Altstadtgassen mit wunderschönen Fachwerkhäusern treffen sich die Studierenden in modernen Kneipen oder grillen auf öffentlichen Plätzen. Diese lebendige Atmosphäre macht Göttingen bei den Studierenden so beliebt. Sie erhalten hier eine exzellente Lehre, die laut den World University Rankings sogar weltweit in den Top 100 liegt, und treffen sich anschließend mit Freunden in der Innenstadt.

Auf dem Campus © Friedrichs/DAAD
Auf dem Campus . © Friedrichs/DAAD

Seit der Gründung der Universität im Jahr 1734 hat sich Göttingen zu einer grünen Stadt entwickelt. Sie bietet drei große Parks, wobei der bekannteste und schönste Park der Alte Botanische Garten ist. Hier treffen sich die Studierenden nach ihren Klausuren und entspannen sich in der Natur. Auch die Innenstadt bietet Sehenswertes wie die Göttinger Gänseliesel, das Wahrzeichen der Stadt. Offiziell ist es verboten, die Statue der Dame zu küssen. Eine Ausnahme gibt es für frischgebackene Doktoren.

In der Innenstadt kannst du auch die Junkernschänke bestaunen. Sie gilt als die älteste Weinstube Deutschlands. Bei einem Spaziergang  durch den Osten Göttingens kannst du die wunderschönen alten Häuser bestaunen. Du solltest unbedingt auch den Bismarckturm sehen! Viele Göttinger behaupten, dass du erst zur Stadt gehörst, wenn du diesen Turm erklommen hast.

Junkernschänke © Friedrichs/DAAD
Junkernschänke . © Friedrichs/DAAD

Leben in Göttingen

Die Göttinger wissen, wie sie ihr Studium und Leben hier genießen können. Auf dem Campus triffst du oft auf Studierende, die mit einem Buch in der Hand in der Sonne liegen und nach erfolgreicher Arbeit den Grill holen und mit ihren Freunden den Abend gemeinsam ausklingen lassen. Auch die Universität unterstützt viele Veranstaltungen, um zusätzliche Freizeitangebote zu schaffen. Allen voran steht der DIES, das traditionelle Sommerfest für Studierende und Mitarbeiter. Das ist die Studentenparty schlechthin! Den ganzen Tag lang bietet der Universitätssport Sportangebote an und aus dem Foyer entsteht am Abend eine Disco.

Mein Tipp

Wenn du ein besonderes Restaurant suchst, in dem sich ganz Göttingen trifft, besuche das „Zum Szültenbürger“ in der Prinzenstraße. Das urig eingerichtete Lokal bietet ein sehr großes Speisenangebot. Vor allem seine Schnitzel in etlichen Varianten sind äußerst beliebt bei den Gästen. Wie hättest du deins gerne, mit Spiegelei und Bacon oder doch Bolognese?

Autos sind bei den Studierenden verpönt. Der Verkehr besteht hauptsächlich aus Fahrrädern. Teilweise bekommst du sogar Probleme, deinen Drahtesel zu parken! Aber dafür kommst du schnell von A nach B. Außerdem sind die öffentlichen Verkehrsmittel teuer, was Fahrräder zu einer kostengünstigen und sportlichen Alternative macht. Sport lieben die Göttinger übrigens sehr! Entweder joggen sie um den Göttinger Stadtwall oder sie machen einen Ausflug in den Harz und wandern oder fahren Ski.

Kultur steht in Göttingen „hoch im Kurs“, ist also sehr beliebt. Egal, ob du Jazz oder Theater magst, hier wirst du fündig. Das Deutsche Theater ist für sein außergewöhnliches Programm bei den Studierenden beliebt. Auch das Göttinger Symphonie Orchester wird von vielen Studierenden besucht und bietet auch ein englischsprachiges Programm. Alternativ kannst du das Kino Lumiere besuchen, das Filme abseits des Mainstreams zeigt.

Anschließend triffst du dich mit deinen Freunden im Café Kabale und diskutierst mit ihnen und einem Getreide-Milchkaffee in der Hand über deine Eindrücke vom Film. Musik-Freunde gehen ins Apex, Bierliebhaber treffen sich im Thanner’s. Möchtest du eine typische Studentenparty erleben, gehst du in den JT-Keller oder ins Savoy.

Interview mit Emma aus Irland

Emma Nolan aus Irland ist 21 Jahre alt und studiert an der Universität Göttingen Jura.

Bild von Emma aus Irland © Friedrichs/DAAD
Emma aus Irland . © Friedrichs/DAAD

Wieso hast du dich für ein Studium in Göttingen entschieden?

Ich habe mich für Deutschland entschieden, weil ich die Sprache lernen wollte. Deutschland ist ein attraktives Land und ich interessiere mich sehr für die Kultur. Auf Göttingen bin ich durch meinen Bruder und meine Kommilitonen gekommen. Sie haben von diesem Ort geschwärmt, der Lehre, aber auch vom angenehmen Leben hier.

Hattest du Startschwierigkeiten in Göttingen?

Die Sprache ist für mich die größte Schwierigkeit. Göttingen ist sehr international und viele Personen können englisch sprechen. Daher versuchen die Leute nicht einmal, mit mir deutsch zu sprechen, sondern eben englisch. Ich rede dann aber unbeirrt in Deutsch weiter. Das hilft.

Fahrräder © Friedrichs/DAAD
Fahrräder . © Friedrichs/DAAD

War es für dich schwierig eine Unterkunft zu finden?

Ich habe in Irland mit meinem Professor geredet. Er hat mich bei der Bewerbung um ein Zimmer im Studentenwohnheim unterstützt.

Hast du einen Tipp für die ausländischen Studierenden, die auf der Wohnungssuche sind?

Mit meinem jetzigen Wissen würde ich eine private Unterkunft empfehlen. Angebote dafür kannst du entweder im Internet oder hier vor Ort am Schwarzen Brett finden. Wenn du in einer WG mit Deutschen wohnst, wirst du gezwungen, deutsch zu sprechen. Dieser Anreiz fehlt im internationalen Studentenwohnheim.

Was hat dich am meisten am Leben in Göttingen überrascht?

Göttingen ist besser, als ich erwartet habe. Ich dachte, das Leben wäre hier sehr spießig und die Leute streberhaft und langweilig. Aber ich habe hier sehr viel Spaß und mir gefällt vor allem das Nachtleben. Es gibt nicht nur ungewöhnliche Veranstaltungen für Studierende wie Schwulenpartys, sondern du kannst auch einfach draußen feiern, grillen und Alkohol trinken. So etwas ist in Irland unvorstellbar!

Theater © Friedrichs/DAAD
Theater . © Friedrichs/DAAD

Möchtest du nach deinem Studium wieder nach Deutschland zurück?

Das wäre mein absoluter Traum! Bisher habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, ob ich einen Master machen möchte oder sofort arbeiten werde. Aber ich stehe Deutschland offen gegenüber.

Denkst du, dass Göttingen ein guter Studienort für ausländische Studierende ist?

Auf jeden Fall! Die Lehre ist großartig und die Professoren kümmern sich um ihre Studierenden und involvieren sich. Ich habe noch nie so viel und über so viele interessante Themen mit Lehrenden gesprochen wie hier. Außerdem ist die Lage von Göttingen fantastisch. Du kannst viele Ausflüge machen und bist sehr schnell in ganz Deutschland unterwegs. Ein Tagestrip nach Berlin oder München? Von Göttingen aus ist das kein Problem.

Welchen Tipp gibst du den ausländischen Studierenden, mit Deutschen in Kontakt zu treten?

Mache unbedingt Sport, am besten einen Teamsport wie Volleyball, Fußball oder Basketball. Da kommst du leicht ins Gespräch mit den Einheimischen und kannst neue Freundschaften schließen. Natürlich eignen sich auch die Studentenpartys super.

Was ziehst du als Fazit nach deinem Aufenthalt in Deutschland?

Studieren in Deutschland ist für mich eine großartige Erfahrung, mit der ich Freunde aus der ganzen Welt gewonnen habe.