Breadcrumb

Gießen: Gemütliche Stadt mit schönem Umland

Gießen ist bekannt für Suppenwürfel, Theaterleute und das weltweit erste Mathematikmuseum. Die Stadt ist eine grüne Oase voller kreativer Köpfe und wilden WG-Partys und profitiert von ihrer Nähe zur Metropole Frankfurt. Das wunderschöne Umland mit seinen mittelalterlichen Burgen eignet sich für eine erholsame Auszeit.

von: Sophie Nagel

Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität © Nagel/DAAD
Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität . © Nagel/DAAD

Zahlen & Fakten

Einwohner:
74.776
Studierende:
28.515
Hochschulen:
2
Miete/Monat:
300 €
Tipp:
Schnapp dir ein Kanu und deine Freunde und macht eine Tour auf dem Fluss Lahn!
Website:
www.giessen.de

Willkommen in Gießen

In dieser gemütlichen Hochschulstadt in der Mitte Deutschlands wird es dir gefallen. Hier hat jeder Studierende mindestens ein Fahrrad und du wirst schnell Kommilitonen kennenlernen. Es gibt einige schöne Plätze, wo du ihnen in deiner Freizeit immer wieder über den Weg laufen wirst.

Die Geschichte der Stadt Gießen ist geprägt von der Wissenschaft. Der Chemiker Justus von Liebig erfand hier einen Fleischextrakt, eine Art Suppenwürze. Justus von Liebig ist Namensgeber der hiesigen Universität, eine der ältesten und traditionsreichsten Universitäten Deutschlands. Ihm ist in Gießen auch ein eigenes Museum, das Liebig-Museum, gewidmet. Hier gibt es auch das weltweit erste Mathematikmuseum, das mathematikum.

Zeughaus © Nagel/DAAD
Zeughaus . © Nagel/DAAD

Die Bruchstraße ist bekannt für ihre schöne Architektur. Das Alte Schloss und das Zeughaus am Brandplatz gehören zu den Besonderheiten aus vergangenen Zeiten. Das "Leib'sche Haus" ist eines der ältesten und größten Fachwerkhäuser im Bundesland Hessen. Der Botanische Garten aus dem Jahr 1609 ist der älteste Universitätsgarten Deutschlands.

Das Stadtbild prägen zudem die Einkaufsstraße Seltersweg und das „Elefantenklo“. Das „Elefantenklo“ ist eine Fußgängerüberführung mit drei Löchern. Das ganze Konstrukt ist im Verhältnis zum Rest der Stadt viel zu groß geraten. Markant sind auch die "Drei Schwätzer". Diese Bronzeskulpturen aus dem Jahr 1983 hören auf die Namen Mariechen, Waldemar und Justus und stehen in der Plockstraße. So wie sie, stehen auch die Menschen in Gießen oft beieinander, gerne auch auf dem Wochenmarkt, um sich in Ruhe zu unterhalten.

Die drei Schwätzer © Nagel/DAAD
Die drei Schwätzer . © Nagel/DAAD

Im Umland der Stadt gibt es beeindruckende Burgen und Schlösser. Wenn du Lust auf eine Reise in das Mittelalter hast, bieten sich die Burg Gleiberg, das "Kloster Schiffenberg" oder der Mittelaltermarkt in Staufenberg an. Gerade in den Dörfern um Gießen herum werden regelmäßig traditionelle Feste gefeiert. In Gießen sind das Landmannstraßenfest und das "Bruchstraßenfest" sehr beliebt. Bei diesen Festen bekommst du Einblick in das Leben vor hundert Jahren und kannst zu Konzerten heimischer Bands gehen.

Leben in Gießen

Neben Medizin ist Gießen bekannt für die Theaterwissenschaften. „Ach, die Theaterleute“ – diesen Satz wirst du hier öfter hören. Die Studierenden prägen die Kulturlandschaft in Gießen maßgeblich durch die Nutzung leerstehender Gebäude und die Organisation von Ausstellungen und Festivals.

Burg Gleiberg © Nagel/DAAD
Burg Gleiberg . © Nagel/DAAD

Angesagte Adressen sind derzeit die Moltkestraße 11 mit Café, die "Alte Kupferschmiede" sowie die "Schanzenstraße 1". Das Label "Hausgemachtes" lädt regelmäßig zu bunten Abenden ins Café Zeitlos ein. Im Lokal International hat jeder Abend sein eigenes Motto und du kommst mit Gleichgesinnten in Kontakt. Literaten treffen sich gerne im "Café de Paris" an der Wieseck. Bei schönem Wetter unter blühenden Bäumen kannst du den Alltagsstress schnell vergessen.

"Elefantenklo" . © Klaus Fohl/wikicommons

Die Stadt am Fluss Lahn ist bekannt für viele Studierende und viel zu wenige gute Clubs. Deshalb findet fast täglich eine WG-Party statt. Die Studierenden sind sich einig: diese Partys sind besser als irgendein Tanzlokal! Zum Feiern ist die Ludwigstraße mit ihren Kneipen und Biergärten eine feste Adresse. Im Riegelpfad, nur wenige hundert Meter entfernt, liegt ein beliebter Treffpunkt mit nostalgischer Atmosphäre. Im Klimbim kannst du Tischkicker spielen, am Wochenende ist es hier stets eng und verraucht. Tanzende Studierende triffst du im MUK, Monkey‘s, Ulenspiegel und AK 44. Mit dem Zug kannst du aber auch in etwas 50 Minuten in die Metropole Frankfurt fahren.

In der Plockstraße gibt es einige beliebte Lokale zum Essen: frische Pasta gibt es bei "Gianoli" und das beste Eis nebenan in der "Heisszeit", in Sorten wie Ziegenmilch, Honig oder Basilikum. In der Bahnhofstraße gilt das "Gutburgerlich" als leckerer Tipp für frisch zubereitete Burger.

Mein Tipp

Nimm dir an einem schönen Tag ein paar Freunde und leiht euch ein Kanu aus. Auf der Lahn könnt ihr bis Wetzlar fahren und unterwegs ein Picknick machen. Mit dem Semesterticket geht es zurück nach Gießen, wo ihr den Abend ausklingen lassen könnt.

Regionale Küche wie „Linas Schweinebraten“ oder „Handkäs mit Musik“ (Sauermilchkäse, der mit Zwiebeln und Kümmelsamen bestreut wird) bekommst du im Hawwerkasten. Im Sommer gehört auch ein Biergarten dazu. Nach einer Partynacht finden sich viele Studierende im „Dönerdreieck“ um den Asterweg ein. Mittlerweile ist aus dem Dreieck jedoch streng genommen ein Fünfeck geworden.

Bei Sonnenschein kannst du an den Lahnwiesen entspannen. Dann werden hier Slacklines gespannt und das Bier im Fluss gekühlt. Für eine kurze Pause in der Innenstadt bietet sich auch die Zeughauswiese hinter dem Botanischen Garten an. Wasserski fahren und Windsurfen kannst du an den Heuchelheimer Seen und klettern auf dem Schiffenberg.

Interview mit Lei aus China

Lei Huang aus China ist 31 Jahre alt und promoviert über die Kommunikation zwischen Chinesen und Deutschen an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Bild von Lei aus China © Privat
Lei aus China . © Privat

Wieso hast du dich für eine Promotion in Gießen entschieden?

Nach zwei Jahren in Magdeburg in einem Kooperationsmaster in beruflicher Pädagogik wollte ich gerne in Deutschland bleiben. In Gießen habe ich dann vom Internationalen Graduiertenzentrum (GCSC) eine Zusage, und für das erste Jahr auch ein Stipendium, bekommen.

Was sollte ein zukünftiger Studierender, der nach Deutschland kommt, schon vor der Abreise erledigt haben?

Alle chinesischen Papiere müssen in beglaubigten Kopien auf Englisch oder Deutsch vorliegen! Sehr wichtig für den Alltag finde ich, dass du ein bisschen kochen kannst. Wenn du jeden Tag Döner essen gehst, wird es schnell teuer. Wegen der Tastatur wäre für chinesische Studierende auch ein Handy aus der Heimat nützlich.

Stadttheater © Nagel/DAAD
Stadttheater . © Nagel/DAAD

Hast du einen Nebenjob?

Für ein Jahr war ich Hiwi [Hilfswissenschaftler] im GCSC. Jetzt arbeite ich manchmal als Dolmetscherin auf Messen in Frankfurt.

Warum ist Gießen ein guter Ort zum Studieren?

Die Stadt ist sehr gemütlich! Ich fühle mich hier sehr sicher. Die Betreuung an der Uni finde ich gut und es gibt nicht so viel Chaos. Hier in Gießen wird deutlich, dass es eine Universitätsstadt ist und das finde ich toll!

Hinter dem Zeughaus © Nagel/DAAD
Hinter dem Zeughaus . © Nagel/DAAD

Wie komme ich am besten mit anderen Studierenden in Kontakt?

In Gießen gibt es sehr viele internationale Studierende und etwa 300 davon aus China. Wir feiern hier alle chinesischen Feste zusammen! Auf Exkursionen vom GSCS oder International Office kannst du gut Kommilitonen kennenlernen. Auch das Lokal International ist ein schöner Treffpunkt. Sehr hilfreich, auch um die Stadt zu entdecken, finde ich Tandempartner!

Zurück nach oben