Breadcrumb

Vorurteile

18/04/2016 - 08:37-0 Comments by | colombia flag

Als ich noch im Stuydienkolleg war haben meine Mitstudenten und ich ein Leseverstehen bekommen, das meine Aussicht  auf vielen Dingen erweitern würde. Das Thema war „Vorurteile“ und die Lehrerin hat uns zuerst gefragt (eine Klasse mit 20 Studenten aus der ganzen Welt) was das Wort auf unseren Sprachen heisst und wie es in unseren Kulturen verstanden wird. Darum will ich heute schreiben.

Alle haben gesagt, dass Vorurteile schlecht sind, dass wir sie vermeiden sollten, und dass keiner Mensch vorurteilen dürfte. Sie hat uns weitere Fragen gestellt und so haben wir ihre Ansicht verstanden. Sie war der Meinung, dass Vorurteile nicht unbedingt schlecht sind, dass sie nicht leicht zu vermeiden sind, und dass die Rechte und die Urteilen besprechen wir lieben mit Juristen (es war ein Witz ihrerseits).

In meinen drei Jahren in Deutschland habe ich gelernt, dass ein Vorurteil einfach eine Idee oder ein Gedanke ist, die man sich vor eine Tatsache einbildet. Das Wort ist sogar selbsterklärend: Vor+ Urteil (Auf spanisch: pre+juicio).

Anders gesagt: man wird immer sich Gedanken machen, bevor man was zum ersten mal macht/sieht/probiert/erlebt/ und das ist nicht bösartig. Es kann als eine Verteidigungsmethode gesehen werden: man bereitet sich vor auf das, was man noch nicht kennt.

Und Vorurteile sind nicht immer schlecht, zum Beispiel, es sind Leute gegeben, die, als mich begegnet haben dachten „du kommst aus Kolumbien?! Das heisst du tanzt salsa!“ oder Leute, die behaupten ich sei immer gut gelaunt, nur weil ich an der Karibik aufgewachsen bin.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass Vorurteilen sich sehr schwer von Nationalitäten trennen lassen. Ich bin Kolumbianer, trotzdem trage ich weder Drogen noch Kaffebohnen in meiner Taschen. Es ist aber natürlich sehr schön, wenn jemand das Beste von mir hält.

Vorurteilen halten uns von der Realität ab. Zum Beispiel, am Anfang habe ich befürchtet, dass die Deutsche „so ernst und unfreundlich sind“ wie man bei uns denkt… dieser Gedanke könnte nicht weiter entfernt von der Wirklichkeit liegen.

An ihr, die mir lest: es ist keine Sünde einen Vorgedanke zu haben, und wir müssen auch nicht Angst davor haben, von anderen verurteilt zu werden, dagegen kann man nichts tun. Dank Ihnen erleben wir die Welt nicht wie es ist, sondern wie wir sind.

Aber wenn jemand uns tiefer kennt, wird unser Licht sehen und damit verstehen, dass Vorurteile und Stereotypen eigentlich eine Kleinigkeit sind.

Tags: German Blog Post, Society & Culture

Comments

No Comments

(required)
(required will not be published)

Back to top